Advertisement

Gedanken zur psychosozialen Nachsorge brustkrebskranker Frauen aus der Sicht des Hausarztes

  • Hansjakob Mattern

Zusammenfassung

In Tennessee Williams’ Theaterstück „Süßer Vogel Jugend“ (Williams, 1959) hat Boss Finley seine Frau im Angesicht des Todes über diese Wirklichkeit hinweggetäuscht. Er wußte die ganze Todeswahrheit und schenkte ihr, bevor sie starb, eine sehr wertvolle Brosche. Sie sollte glauben, sie werde wieder gesund. Was soll eine sterbende Frau mit so einem Diamanten anfangen, meinte sie. „Liebling“, sagte Finley, „sieh Dir doch den Preis an, eine fünfstellige Zahl! Würde ich so viel für eine Diamantbrosche investieren, um sie einer Toten aufs Hemd zu stecken?“ Da lachte die alte Dame. Sie starb in der Nacht an einer inneren Blutung und glaubte bis zuletzt, daß sie nicht sterben würde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexanderson B (1963) Die Hippokratische Schrift Prognostikon. Almqist & Wikseil, GöteborgGoogle Scholar
  2. Alt D, Boehm G von, Weiss G (Hrsg) (1986) Miteinander reden. Brustkrebskranke Frauen sprechen mit Experten. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Bauer KH (1949) Das Krebsproblem. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  4. Hahn P, Jacob W (Hrsg) (1987) Viktor von Weizsäcker zum 100. Geburtstag. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  5. Stückle P (1981) Krebskranke in 3 Jahrzehnten in einer Landpraxis. Diss. HeidelbergGoogle Scholar
  6. Williams T (1959) Sweet bird of youth. In: Browne I (ed) (1988). Penguin, HarmondsworthGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag · Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Hansjakob Mattern
    • 1
  1. 1.HeidelbergGermany

Personalised recommendations