Synchrone und metachrone kolorektale Mehrfachkarzinome

  • U. Werner
  • R. Raab
  • P. Vogt
  • H.-J. Meyer
Conference paper

Zusammenfassung

Multiple Malignome eines oder mehrerer Organsysteme werden in der Klinik verhältnismäßig selten gesehen. Kolon und Rektum gehören neben der Haut zu den Organsystemen, in denen am häufigsten Mehrfachmalignome beobachtet werden. Das Risiko wird allgemein mit ca. 3–7% angegeben. Multiple Dickdarmkarzinome wurden in der Literatur schon im letzten Jahrhundert beschrieben. Der erste in der internationalen Literatur bekannte Fall wurde von Kraske 1884 [11] dargestellt. Billroth [1] versuchte 1887 eine erste Definition der kolorektalen Mehrfachkarzinome. Eine darauf aufbauende, heute noch gültige Klassifizierung mit der Unterscheidung zwischen synchronen und metachronen Mehrfachkarzinomen stammt von Moertel et al. aus dem Jahre 1958 [12]:
  1. 1.
    Synchrone Mehrfachkarzinome:
    1. a)

      Zwei oder mehr sicher maligne kolorektale Tumoren, zwischen denen ein Bereich in allen Schichten intakter Darmwand liegen muß.

       
    2. b)

      Die Entstehung des einen Tumors durch lokale Ausbreitung des anderen sollte zweifelsfrei ausgeschlossen sein.

       
    3. c)

      Alle bis zu 6 Monate nach dem Primärtumor diagnostizierten Karzinome werden als synchron angesehen.

       
     
  2. 2.
    Metachrone Mehrfachkarzinome:
    1. a)

      Kolorektale Malignome, die später als 6 Monate nach dem Primärtumor diagnostiziert werden.

       
    2. b)

      Zwischen der früheren Anastomose bzw. Resektionsrand und dem Zweitkarzinom muß ein Bereich intakter Darmwand liegen.

       
    3. c)

      Die Entstehung des Zweitkarzinoms durch Ausbreitung eines Lokalrezidives des Primärtumors sollte zweifelsfrei ausgeschlossen sein.

       
     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Billroth Th, Winiwarter A v (1887) Die allgemeine chirurgische Pathologie und Therapie, 13. Auflage. G. Reimer, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Chu DZJ, Giacco G, Martin RG, Guinee VF (1986) The significance of synchronous carcinoma and polyps in the colon and rectum. Cancer 57: 445–450PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Copeland EM, Jones RS, Miller LD (1969) Multiple colon neoplasms. Arch Surg 98: 141–143PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Cutler SJ, Ederer F (1958) Maximum utilization of the life table method in analyzing survival. J Chronic Dis 8: 659–712CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Devitt JE, Roth-Moyo LA, Brown FN (1969) The significance of multiple adenocarcinomas of the colon and rectum. Ann Surg 169: 364–367PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ekelund GR, Pihl B (1974) Multiple carcinomas of the colon and rectum. Cancer 33: 1630–1634PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Enker WE, Dragacevic S (1978) Multiple carcinomas of the large bowel: a natural experiment in etiology and pathogenesis. Ann Surg 187: 8–11PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Heald RJ, Lockhart-Mummery HE (1972) The lesion of the second cancer of the large bowel. Brit J Surg 59: 16–19PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Heald RJ, Chir M, Bussey HJR (1975) Clinical experiencies at St. Mark’s Hospital with multiple synchronous cancers of the colon and rectum. Dis Colon Rectum 18: 610Google Scholar
  10. 10.
    Kaibara N, Koga S, Jinnai D (1984) Synchronous and metachronous malignancies of the colon and rectum in Japan with special reference to a coexisting early cancer. Cancer 54: 1870–1874PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kraske P (1884) Über die Entstehung sekundärer Krebsgeschwülste durch Impfung. Zbl Chir 11: 801–806Google Scholar
  12. 12.
    Moertel CG, Bargen JA, Dockerty MB (1958) Multiple carcinomas of the large intestine. A review of the literature and a study of 261 cases. Gastroenterology 34: 8598Google Scholar
  13. 13.
    Moreaux J, Catala M (1985) Les cancers multiples du colon et du rectum. Frequence et resultats du traitement chirurgical. Gastroenterol Clin Biol 9: 336–341Google Scholar
  14. 14.
    Schwartz D, Banner BF, Roseman DL, Coon JS (1986) Origin of multiple “primary” colon carcinomas. A retrospective flow cytometric study. Cancer 58: 2082–2088Google Scholar
  15. 15.
    Travieso CR, Knoepp LF, Hanley PH (1972) Multiple adenocarcinomas of the colon and rectum. Dis Colon Rectum 15: 1–6PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Welch JP (1981) Multiple colorectal tumors. An appraisal of natural history and therapeutic options. Am J Surg 142: 274–280PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • U. Werner
  • R. Raab
  • P. Vogt
  • H.-J. Meyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations