Makromorphologisches Wachstum des Osteosarkoms unter prognostischem Aspekt

  • P. Wuisman
  • W. F. Enneking
  • A. Roessner
  • A. Bosse
  • R. Erlemann
  • H. H. Matthiaß
Conference paper

Zusammenfassung

Die radiologische Darstellung eines „klassischen“ Osteosarkoms weist in der Regel eine destruktive Läsion im Bereich der Epi-, Meta- und/oder Diaphyse eines Röhrenknochens auf. Neben lytischen und blastischen Komponenten zeigt sich im Röntgenbild eine Weichteilinfiltration, die zum Teil kalzifiziert sein kann [7]. Diese radiographische Darstellung wird von mehreren Autoren als „ein Osteosarkom im fortgeschrittenen Stadium“ umschrieben [1, 2, 3]. Demgegenüber stehen die sogenannten Früh-Osteosarkome: Osteosarkome, die im frühen Stadium radiologisch festgestellt werden. Die radiologischen Veränderungen dieser Tumoren sind nicht spezifisch und können deshalb zu Fehldiagnosen führen [4]. Eine Abgrenzung zwischen Frühstadium und fortgeschrittenem Stadium ist bisher nicht durchgeführt worden. Auch sind bisher keine Studien über die lokale, makromorphologische Ausdehnung eines Osteosarkoms und den Zusammenhang mit der Prognose hinreichend analysiert worden. Wir haben daher versucht, anhand von detaillierten makro- und mikroskopischen Untersuchungen eine Einteilung der Osteosarkome im Frühstadium bzw. fortgeschrittenen Stadium zu definieren und ihre Bedeutung für die Prognose darzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aegerter EE, Kirkpatrick JA (1975) Orthopaedic diseases: physiology, pathology, radiology, 4th edn. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. 2.
    Dahlin CD (1978) Bone tumors, 3rd edn. Thomas, SpringfieldGoogle Scholar
  3. 3.
    De Santos LA, Bemadino MA, Murray JA (1979) Computed tomography in the evaluation of osteosarcoma: experience with 25 cases. AJR 132:535Google Scholar
  4. 4.
    De Santos LA, Eideiken BS (1985) Subtle early osteosarcoma. Skeletal Radiol 13:44PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Enneking WF, Spanier SS, Goodman MA (1980) A system for the surgical staging of musculoskeletal sarcome. Clin Orthop 153:106PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Enneking WF (1986) A system of staging musculoskeletal neoplasms. Clin Orthop 204:9PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Freyschmitt J, Oostertag O (1988) Knochentumoren. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Winkler K, Beron G, Delling G et al (1984) Neoadjuvant chemotherapy for osteogenic sarcoma: results of a cooperative German/Austrian study. J Clin Oncol 2:617PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • P. Wuisman
    • 1
  • W. F. Enneking
    • 2
  • A. Roessner
    • 3
  • A. Bosse
    • 3
  • R. Erlemann
    • 4
  • H. H. Matthiaß
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Allgemeine OrthopädieWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterBundesrepublik Deutschland
  2. 2.Department of Orthopaedics, College of MedicineUniversity of FloridaGainesvilleUSA
  3. 3.Gerhard-Domagk-Institut für PathologieWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterBundesrepublik Deutschland
  4. 4.Institut für Klinische RadiologieWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations