Die Kalkschicht des Sehnenansatzes und das Ruptur-Risiko bei Enthesopathie

  • S. Havelka
  • V. Horn
  • A. Neužil
Conference paper

Zusammenfassung

Der klassische Sehnenansatz (und analog auch Ansatz der Gelenkkapsel und der Ligamenta) hat eine einheitliche Struktur: Die Kollagenfasern dringen in einen periostfreien Knochen hinein und das Peritenonium fusioniert an der Ansatzperipherie mit dem Periost zusammen. Die Zugfestigkeit der Sehne ist zweckmäßig mit Federung des interponierten fibrösen Knorpels im Ansatzbereich kombiniert. Das Knorpelgewebe besteht aus einer knochennahen mineralisierten und einer darüberliegenden nichtmineralisierten Schicht, die durch die Tidemarkscheide getrennt sind (Abb. 1). Merkwürdigerweise nennen auch heute noch einige Autoren die Tidemark nicht beim Namen, sondern sehen zwischen den zwei Knorpelschichten der Insertion eine “blaue Linie, wie auch im Gelenkknorpel„ [7] oder sogar eine “schmale Linie von unbekannter Bedeutung„ [10].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cooper RR, Misol S (1970) Tendon and ligament insertion. J Bone Joint Surg 52-A:1–20Google Scholar
  2. 2.
    François RJ, By waters EGL, Aufdermaur M (1985) Illustrated glossary for spinal anatomy. Rheumatol Int 5:241–245PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Frank C, Amiel D, Woo SL-Y, Akeson W (1985) Normal ligament properties and ligament healing. Clin Orthop 196:15–25Google Scholar
  4. 4.
    Franke K (1977) Traumatologie des Sports. Volk und Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Havelka S, Horn V, Spohrová D, Valouch P (1984) The calcified-noncalcified cartilage interface: the tidemark. Acta biol hung 35:271–279PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Hume EL (1984) Overuse syndromes. In: Hamilton WC (ed) Traumatic Disorders of the Ankle. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 55–68CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Littlejohn GO (1989) More emphasis on the enthesis. J Rheumatol 16:1020–1022PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Niepel GA, Sitˇaj Š (1979) Enthesopathy. Clin Rheum Dis 5:857–872Google Scholar
  9. 9.
    Redler I, Mow VC, Zimny ML, Mansell J (1975) The ultrastructure and biomechanical significance of the tidemark of articular cartilage. Clin Orthop 112:357–362PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Woo SL-Y, Akeson WH (1987) Response of tendons and ligaments to loading and movements. In: Helminen HJ et al (eds) Joint Loading. Biology and Health of Articular Tissues. Wright, Bristol, pp 287–315Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • S. Havelka
    • 1
  • V. Horn
    • 2
  • A. Neužil
    • 1
  1. 1.RheumaforschungsinstitutPrahaCSFR
  2. 2.UniversitätskrankenhausBrnoCSFR

Personalised recommendations