Advertisement

Risiko von endokrinen Störungen bei Leistungssportlerinnen für das Skelettsystem

  • K. G. Wurster
  • R. Weiske
Conference paper

Zusammenfassung

Die Gefahren für das Skelettsystem von Leistungssportlerinnen sind vielfältig. Im Vordergrund steht die Form, die Intensität und das Ausmaß der sportlichen Belastung sowie die Trainingssteigerung im Laufe der sportlichen Entwicklung. Ein zu rasch gesteigertes Trainingsprogramm, zu hohe Trainingsbelastungen und einseitige Bewegungsmuster sind mit die entscheidenden Risiken, ob das Skelettsystem der Belastung standhält. Durch geschickte Trainingsmethodik und individuelle Anpassung an die persönlichen physischen und psychischen Fähigkeiten des Athleten kann durch einen erfahrenen Trainer ein hohes Maß an Belastung und Trainingspensum erfolgen, ohne für den Athleten Schaden zu riskieren. Darüber hinaus bestehen jedoch gerade bei Frauen spezielle Risiken einer hohen sportlichen Belastung. Intensiver Leistungssport bringt bei einer geraumen Zahl von Frauen Zyklusstörungen mit sich. So werden je nach Sportdisziplin unregelmäßige Zyklen bis hin zur Amenorrhoe in 10 bis 50% berichtet [6] (Marathon), [5, 10].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Biller BMK, Saxe V, Herzog DB et al (1989) Mechanisms of osteoporosis in adult and adolescent women with anorexia nervosa. J Clin Endocrinol Metab 68:548–554PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bonen A, Beicastro AN, Ling WY, Simpson AA (1981) Profiles selected hormones during menstrual cycle of teenage athletes. J Appl Physiol 50:545–551PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Boyden TW, Pamenter RW, Stanforth P, Rotkis T, Wilmore JH (1983) Sex steroids and endurance running in women. Fertil Steril 39:629–632PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Cann CH (1987) Treatment of amenorrhea-associated bone loss. In: Genant HK (ed) Osteoporosis update. University of California Printing Services, pp 275–278Google Scholar
  5. 5.
    Dale E, Gerlach DH, Withite AL (1979) Menstrual dysfunction in distance runners. Obstet Gynecol 54:47–53PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Feicht CB, Johnson TS, Martin BJ, Sparkes RE, Wagner WW (1978) Secondary amenorrhea in athletes. Lancet 11:1145CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Marcus R, Cann C, Madwig P et al (1985) Menstrual function and bone mass in elite women distance runners. Endocrine and metabolic features. Ann Int Med 102:158–163PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Wurster KG (1986) Einfluß von Leistungssport auf das endokrine System der Frau. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Wurster KG (1990) In: Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg) Zu schlank für schnelle Läufe? Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  10. 10.
    Wurster KG, Koros L (1984) Wechselbeziehungen zwischen Menstruationszyklus und körperlicher Belastung sowie Leistungsfähigkeit bei Leichtathletinnen des A- bis D-Kaders. In: Jeschke D (Hrsg) Stellenwert der Sportmedizin in Medizin und Sportwissenschaft. Springer, Heidelberg, S 182–188Google Scholar
  11. 11.
    Wurster KG, Thiemer K (1989) Health and injury considerations for youth athletics with special emphasis on women’s medical aspects in athletics. Proceedings of World Athletics Symposium, Cambrian College Sudbury, Ontario, Canada, pp 50–65Google Scholar
  12. 12.
    Wurster KG, Keller E, Zwimer M et al (1985) Plasma-Prolaktin unter körperlicher Belastung: Klinische Konsequenzen. In: Franz IW, Mellerowicz H, Noack W (Hrsg) Training und Sport zur Prävention und Rehabilitation in der technisierten Umwelt. Springer, Heidelberg, S 487–491CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Wurster KG, Weiske R, Keller E (1991) Sind Zyklusstörungen ein Risiko für den Knochenstoffwechsel junger Frauen? In: Wurster KG, Weiske R (Hrsg) Ermüdungsbruch durch Osteoporose? Springer, Heidelberg Berlin New York Tokyo, S 7–26CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • K. G. Wurster
    • 1
  • R. Weiske
    • 2
  1. 1.Frauenklinik CharlottenhausStuttgart 1Bundesrepublik Deutschland
  2. 2.Radiologisches Institut, Zentrum für RadiologieKatharinenhospitalStuttgart 1Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations