Advertisement

Beziehung der kindlichen Kopfkompression sub partu zu perinatalen Faktoren

  • A. Rempen
Conference paper

Zusammenfassung

Um die normale Belastung des kindlichen Kopfes bei der Spontangeburt zu quantifizieren, wurde zusammen mit der Abteilung für Experimentelle Chirurgie der Universität Würzburg ein Instrument entwickelt, das eine kontinuierliche Registrierung des Drucks zwischen der Wand des Geburtskanals und den beiden Parie-talregionen des vorangehenden kindlichen Kopfes während der Austreibungsperiode gestattet (Rempen und Kraus 1990). Als Parameter des Kopfdruckes und des parallel aufgezeichneten Amniondrucks wurden der Basaltonus in der Wehenpause, der mittlere Druck während der Uteruskontraktion, der Maximaldruck sowie die als Aktivdruck bezeichnete Druckamplitude zwischen Wehenpause und Wehe errechnet.

Literatur

  1. Rempen A, Kraus M (1990) Pressures on the fetal head during normal labor. J Perinat Med (im Druck)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • A. Rempen
    • 1
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikWürzburgDeutschland

Personalised recommendations