Advertisement

Cervicaler Keimnachweis, vorzeitige Wehentätigkeit und Frühgeburt

  • G. Braems
  • U. Lang
  • H. Peterseim
  • W. Künzel
Conference paper

Zusammenfassung

Als eine der Ursachen für vorzeitige Wehentätigkeit und Frühgeburtlichkeit wird die Infektion des Genitaltraktes angenommen (Link und Künzel 1987). Bei einer Infektion führt die Phospholipase-A 2-Aktivität der Keime (Bejar et al. 1981) zur Freisetzung von Arachidonsäure aus Membranphospholipiden (Bennet et al. 1987), welche anschließend in PGE2 und PGF2a umgewandelt wird. Dieser Mechanismus führt zur vorzeitigen Wehentätigkeit.

Literatur

  1. 1.
    Bejar R, Curbelo V, Davis C, Gluck L (1981) Premature labor and bacterial sources of phos-pholipase. Obstet Gynecol 57:479PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bennet PR, Rose MP, Myatt L, Elder MG (1987) Preterm labour; Stimulation of arachikonic acid metabolism in human amnion cells by bacterial products. Am J Obstet Gynecol 156:649–655Google Scholar
  3. 3.
    Link G, Künzel W (1987) Die Behandlung und Überwachung von Patienten mit Frühgeburtszeichen bis zur 32. Woche der Schwangerschaft. Gynäkologe 20:20–31PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • G. Braems
    • 1
  • U. Lang
    • 1
  • H. Peterseim
    • 1
  • W. Künzel
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik GiessenDeutschland

Personalised recommendations