Zervikale Chlamydieninfektion in der Schwangerschaft: Risiko für Mutter und Kind

  • F. Fischbach
  • K. Kupf
  • M. Kolben
  • M. Saks
  • H. Graeff
Conference paper

Zusammenfassung

Chlamydia trachomatis ist derzeit nicht nur in den USA, sondern auch in Europa der häufigste Erreger der sexuell übertragbaren Krankheiten. Epidemiologische Daten zeigen eine Zunahme von bis zu 100% in den letzten 10 Jahren. Die Zervix uteri stellt das Reservoir für Chlamydien dar. Auch auf das Neugeborene können Chlamydien übertragen werden und Konjunktivitis und Pneumonie verursachen. Harrison et al. (1983) konnten in einer prospektiven Studie zeigen, daß Schwangere mit Chlamydienbefall der Zervix und positivem IgM-Titer ein erhöhtes Risiko für vorzeitigen Blasensprung und untergewichtige Kinder aufweisen. Mar-tius et al. (1988) fanden bei Frauen mit zervikalem Chlamydiennachweis in der Schwangerschaft vermehrt Frühgeburten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Harrison HR, Alexander ER, Weinstein L, Lewis M, Nash M, Sim DA (1983) Cervical chlamydia trachomatis and mycoplasmal infections in pregnancy. JAMA 250:1721–1727PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Martius J, Krohn MA; Hillier SL, Stamm WE, Holmes KK, Eschenbach DA (1988) Relationship of vaginal lactobacillus species, cervical chlamydia trachomatis, and bacterial vaginosis to preterm birth. Obstet Gynecol 71:89–95PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Schachter J, Grossmann M, Sweet RL, Holt J, Jordan C, Bishop E (1986) Prospective study of perinatal transmission of chlamydia trachomatis. JAMA 255:3374–3377CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • F. Fischbach
  • K. Kupf
    • 1
  • M. Kolben
    • 1
  • M. Saks
    • 1
  • H. Graeff
    • 1
  1. 1.Frauenklinik und Poliklinik rechts der Isar der Technischen Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations