Advertisement

Wasser- und Elektrolythaushalt unter Bolus-Tokolyse

  • W. Zieger
  • A. Wischnik
  • W.-D. Hiltmann
  • F. Melchert
Conference paper

Zusammenfassung

An 2 randomisierten Gruppen zu je 20 Patientinnen, die wegen vorzeitiger Wehentätigkeit in der 20.–33. Schwangerschaftswoehe intravenös tokolysiert worden waren, untersuchten wir den Einfluß der Bolus-Tokolyse auf den Wasser- und Elektrolythaushalt sowie auf die Nierenfunktion innerhalb der ersten 24 Stunden im Vergleich zur kontinuierlichen Tokolyse. Die Dosis der Dauer-Tokolyse lag durchschnittlich innerhalb der ersten 24 Stunden bei 24 μg/min, die bei der Bolus-Tokolyse bei 4 µg alle 3 min.

Literatur

  1. Spätling L, Fallenstein F, Schneider H (1989) Bolustocolysis. Am J Obstet Gynecol 160:30Google Scholar
  2. Romminger KL (1978) (Hrsg) Zur Pharmakokinetik von Partusisten. Fenoterol bei der Behandlung in der Geburtshilfe und Perinatologie. Stuttgart, Thieme, S 15–20Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • W. Zieger
    • 1
  • A. Wischnik
    • 1
  • W.-D. Hiltmann
    • 1
  • F. Melchert
    • 1
  1. 1.FrauenklinikKlinikum MannheimDeutschland

Personalised recommendations