Klinische und zytogenetische Studie über Spontanaborte mit Hilfe der Pipettenmethode

  • M. Schneider
  • J. P. Clees
  • M. Schiebe
  • H. R. Tinneberg
Conference paper

Zusammenfassung

20% aller klinisch festgestellten Schwangerschaften enden mit Spontanaborten vor der 20. Schwangerschaftswoche; davon ereignen sich ca. 80% im ersten Trimenon. Bezieht man die präklinisch frühen Aborte und die Aborte nach der 20. Schwangerschaftswoche (Simpson 1990) mit ein, so ergibt sich eine Gesamtabortrate von ca. 60–80% der Konzeptionen. Spontanaborte wiesen zu einem hohen Prozentsatz (50%) Chromosomenanomalien auf (Rehder et al. 1989).

Literatur

  1. Claussen U, Hansmann M (1984) Die „Pipettenmethode“ zur schnellen Karyotypisierung bei sonographischen Verdachtskriterien für eine Chromosomenanomalie. Gynäkologe 17:33PubMedGoogle Scholar
  2. Rehder H, Coerdt W, Eggers R, Klink F, Schwinger E (1989) Is there a correlation between morphological und cytogenetic findings in placental tissue from early missed abortions? Hum Genet 82:377PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Schiebe M (1990) Selektive Chromosomendiagnostik an Abortgewebe. Diplomarbeit, Universität TübingenGoogle Scholar
  4. Simpson JL (1990) Incidence and timing of pregnancy losses: relevance to evaluating safety of early prenatal diagnosis. Am J Med Gen 35:165CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • M. Schneider
    • 1
  • J. P. Clees
    • 2
  • M. Schiebe
    • 1
  • H. R. Tinneberg
    • 2
  1. 1.Abteilung Klinische GenetikUniversität TübingenDeutschland
  2. 2.Frauenklinik der Universität TübingenDeutschland

Personalised recommendations