Transendoskopische Excimer-Laser-Operationen: Anwendungen der Photoablation in der fetalen Chirurgie

  • K. Pringle
  • W. Decleer
  • S. Schmidt
  • S. Gorissen-Bosselmann
  • C. Kindermann
  • D. Krebs
Conference paper

Zusammenfassung

Ziel der tierexperimentellen Studie war es, neue endoskopische Techniken in der fetalen Chirurgie durch Einsatz eines neuen Laserverfahrens zu eruieren [1, 2, 4]. Neben der Möglichkeit des Einbringens von Laserstrahlen über eine flexible Glasfaser hat der zum Einsatz gebrachte Excimer-Laser (Fa. Technolas, München) aufgrund des verwendeten Laserlichtes die Eigenschaft, ohne Hitzeentwicklung zu schneiden. Hieraus ergibt sich die Möglichkeit im Rahmen des endoskopischen Vorgehens möglicherweise auch beim Feten operative Korrekturen vorzunehmen [3, 5].

Literatur

  1. 1.
    Gembruch U, Hansmann M (1987) Pränatale Diagnostik obstruktiver Uropathien des Feten. Krankenhausarzt 60:688–694Google Scholar
  2. 2.
    Hansmann M, Niesen M, Födisch J (1979) Praenatale Ultraschalldiagnose des Potter-Syndroms. Gynäkologe 12:69Google Scholar
  3. 3.
    Harrison MR, Golbus MS, Filly RA (1984) The unborn patient. Prenatal diagnosis and treatment. Grune & StrattonGoogle Scholar
  4. 4.
    Pringle KC (1986) Fetal surgery: it has a past, has it a future? Fet Ther 1:23–31CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schmidt S, Decleer W, Kermani O, Kindermann C, Dardenne MU, Krebs D (1989) Excimer-Laser-Kaltschnitt-Technik für die operative Gynäkologie. Geburtshilfe Frauenheilkd 49:305–306PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • K. Pringle
    • 1
  • W. Decleer
    • 2
  • S. Schmidt
    • 2
  • S. Gorissen-Bosselmann
    • 2
  • C. Kindermann
    • 3
  • D. Krebs
    • 3
  1. 1.Department of Pediatric SurgeryUniversität of WellingtonNew Zealand
  2. 2.Universitäts-FrauenklinikBonnDeutschland
  3. 3.Pathologisches Institut der Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations