Mikroalbuminausscheidung und Hypertonie in der Schwangerschaft insulinpflichtiger Diabetikerinnen

  • W. Schröder
  • W. Heyl
  • H.-J. Kitschke
Conference paper

Zusammenfassung

Die Häufigkeit einer hypertensiven Erkrankung in der Schwangerschaft insulinpflichtiger Diabetikerinnen ist mit 15–40% deutlich erhöht und gehört zu deren schwerwiegendsten Komplikationen. Interessant erschien uns die Frage, inwieweit eine dem präklinischen Stadium III entsprechende beginnende diabetische Nephropathie, die durch eine Mikroalbuminurie von 30–300 mg/24 Std charakterisiert ist [1], als Ursache für die erhöhte Gestosefrequenz in Frage kommt und welcher prognostische Stellenwert dieser Untersuchung möglicherweise zukommt.

Literatur

  1. 1.
    Mogensen CE, Christensen CK (1984) Predicting diabetic nephropathy in insulin-dependent patients. N Engl J Med 311:89PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Mogensen CE, Christensen CK (1985) Veränderungen der Nierenfunktion beim Diabetes mellitus unter besonderer Berücksichtigung der glomerulären Hyperfiltration und der Mikroalbuminurien. Nieren-Hochdruckkrankheiten 14:333Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • W. Schröder
    • 1
  • W. Heyl
    • 1
  • H.-J. Kitschke
    • 1
  1. 1.FrauenklinikStädtische Kliniken OffenbachDeutschland

Personalised recommendations