Perinealsonographie als bildgebendes Verfahren zur Darstellung der Beckenboden-Anatomie

  • E. M. Grischke
  • W. Stolz
  • G. Bastert
Conference paper

Zusammenfassung

Zur Beurteilung von Lageveränderungen der Organe im kleinen Becken im Rahmen der Harninkontinenzdiagnostik stehen neben den herkömmlichen radiomorphologischen Verfahren zunehmend sonographische Untersuchungsmethoden zur Verfügung. Unter den Zugangswegen, die eine sonographische Beurteilung des kleinen Beckens ermöglichen, wie dem transabdominalen, dem transvaginalen und transrectalen Weg, scheint die transperineale Sonographie zur Beurteilung von Lageveränderungen der Organe im kleinen Becken besonders geeignet.

Literatur

  1. 1.
    Grischke EM, Dietz HP, Schmidt W (1988) Die Zervixlänge im zweiten und dritten Trimenon: Vaginale Untersuchung versus Messung mittels Perineal Scan-Verbesserte Indikationsstellung zur Cerclage? Geburtsh Frauenheilk 48:364–368PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Grischke EM, Anton HW, Dietz P, Schmidt W (1989) Perinealsonographie und röntgenologische Verfahren im Rahmen der weiblichen Harninkontinenzdiagnostik. Geburtsh Frauenheilk 49:733–736PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kohorn EI, Scioscia AL, Jeanty P, Hobbins JC (1986) Ultrasound cystourethrography by perineal scanning for the assessment of female stress urinary incontinence. Obstetrics Gynecology 68:269–272PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Lewin D, Sadoul G, Sylvain-Leroy B (1976) L’echotomographie perineale. Une nouvelle methode de mesure objektive du col. J Gyn Obst Biol Repr 5:651–655Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • E. M. Grischke
    • 1
  • W. Stolz
    • 1
  • G. Bastert
    • 1
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations