Advertisement

Orale Applikation des Alpha-Sympathomimetikums Midodrin bei der weiblichen Streß-Harninkontinenz

  • C. Anthuber
  • C. Brey
  • M. Römisch
  • G. Konecny
  • B. Schüßler
Conference paper

Zusammenfassung

Der Stellenwert der medikamentösen Therapie der weiblichen Streß-Harninkontinenz durch Alpha-Sympathomimetika wird heute in der Literatur unterschiedlich bewertet [1,2]. Ziel der Studie war es, das Alpha-Sympathomimetikum Midodrin auf seine Wirksamkeit zu überprüfen: untersucht wurden urodynamische, klinische und subjektive Parameter. Ferner sollte die zur Erzielung einer Wirkung nötige Dosis gefunden werden. Eingeschlossen in die Studie waren Patientinnen mit reiner Streß-Harninkontinenz nach Anamnese, klinischem Befund und Uro-dynamik. Ausgeschlossen waren Patientinnen mit Kontraindikationen für Midodrin, anderen Formen der Harninkontinenz, früheren Harninkontinenzoperationen, Harnwegsinfektionen, Medikamenten mit Einfluß auf Blase und Urethra und höhergradige Deszensusformen. Es wurden 11 Patientinnen untersucht (5 prämenopausale, 6 postmenopausale Patientinnen). Anamnestische, klinische und urodynamische Parameter siehe Tabelle 1.

Literatur

  1. 1.
    Gnad et al. (1984) Konservative Therapie der weiblichen Streßinkontinenz. Fortschr Med 20:66–80Google Scholar
  2. 2.
    Olbrink A, Bunne G (1978) The effect of alpha-adrenergic Stimulation in stress incontinence. Scand J Urol Nephrol 12:205–208CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • C. Anthuber
    • 1
  • C. Brey
    • 1
  • M. Römisch
    • 1
  • G. Konecny
    • 1
  • B. Schüßler
    • 1
  1. 1.Frauenklinik im Klinikum GroßhadernLudwig-Maximilians-Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations