Advertisement

Brusterhaltende Therapie bei Makromastie — Tumoradaptierte Reduktion oder „Segment“

  • K. Engel
  • A. Müller
  • M. Kaufmann
  • D. von Fournier
  • G. Bastert
Conference paper

Zusammenfassung

Bei der Behandlung des invasiven Mammakarzinoms sind ablative und organerhaltende Behandlungsverfahren bei Beachtung ihrer Indikationen und Kontraindikationen onkologisch gesehen gleichwertig [3]. Bislang ist aber in der Praxis die brusterhaltende Therapie (BET) nicht standardisiert. So stellt die Makromastie für verschiedene Untersucher eine relative bzw. absolute Kontraindikation dar, weil es aufgrund der obligaten postoperativen Radiatio mit sehr großem Zielvolumen und inhomogener Dosisverteilung häufig zu unerwünschten radiogenen Nebenwirkungen und objektiv unbefriedigenden kosmetischen Ergebnissen kommt [1].

Literatur

  1. 1.
    Borger JH, Keijser AH (1987) Conservative breast cancer treatment. Int J Radiat Oncol Biol Phys 13:1173–1177PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Engel K, et al. (1988) Zur Frage der Lebensqualität nach brusterhaltender Therapie des Mammakarzinoms. Frauenarzt 6:697–703Google Scholar
  3. 3.
    Veronesi U, et al. (1981) Comparing radical mastectomy with quadrantectomy, axillary dissection and radiotherapy in patients with small cancer of the breast. N Engl J Med 305:6–11PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • K. Engel
    • 1
  • A. Müller
    • 1
  • M. Kaufmann
    • 1
  • D. von Fournier
    • 1
  • G. Bastert
    • 1
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations