Advertisement

Fehlermöglichkeiten der intraoperativen antikörpergeleiteten Tumorlokalisation mit 131J-markierten Antikörpern

  • P. Oehr
  • S. Schmidt
  • B. Briele
  • U. Wagner
  • B. Schultes
  • Q. Liu
  • D. Kindermann
  • A. Bockisch
  • H. Y. Jin
  • Y. Ota
  • D. Krebs
  • H. J. Biersack
Conference paper

Zusammenfassung

Durch die Radikalität von Operationen zur Behandlung des Ovarialkarzinoms soll die Heilungsaussicht der Patienten verbessert werden. Eine Hilfe für den Operateur sind präoperative, nicht-invasive Lokalisierungsmethoden. Hierzu gehörtu.a. die Radioimmunszintigraphie. Bei diesem Verfahren werden z.B. 131J-markierte F(ab)2-Fragmente des Antikörpers OC125 (IMACIS 2 der Firma CIS) den Patienten injiziert und am 3., 4. und 5. Tag mit der Gamma-Kamera Aufnahmen gemacht. Man kann so Tumorläsionen bis zu einer Größe von ca. 1 cm Ø lokalisieren. Kleinere Rezidive bzw. Metastasen können kaum nachgewiesen werden.

Literatur

  1. Oehr P, Schultes B, Liu Q, Altreuther M (1990) Standardized phantom evaluation of hand-guided probes for detection of radioactivity during surgery. In: Klapdor R (ed) Recent Results in Tumor Diagnosis and therapy. Zuckschwerdt, München Bern Wien San FranciscoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • P. Oehr
    • 1
  • S. Schmidt
    • 2
  • B. Briele
    • 1
  • U. Wagner
    • 2
  • B. Schultes
    • 2
  • Q. Liu
    • 1
  • D. Kindermann
    • 3
  • A. Bockisch
    • 1
  • H. Y. Jin
    • 1
  • Y. Ota
    • 1
  • D. Krebs
    • 2
  • H. J. Biersack
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für NuklearmedizinDeutschland
  2. 2.Universitäts-FrauenklinikDeutschland
  3. 3.Pathologisches InstitutUniversitätskliniken BonnDeutschland

Personalised recommendations