Advertisement

Die chemische Heteroduplexspaltung — Ein Verfahren zur Entdeckung von Mutationen in Östrogen- und Progesteronrezeptorgenen beim Mammakarzinom

  • D. G. Kieback
  • S. F. Fuqua
  • M. R. Hughes
  • W. L. McGuire
  • B. W. O’Malley
Conference paper

Zusammenfassung

Die Bestimmung der Zytosolkonzentrationen von Östrogen- und Progesteron-rezeptormolekülen durch einen Hormonbindungsassay ist wegen ihrer prognostischen Aussagekraft zum Bestandteil der pathologischen Aufarbeitungsroutine von Mammakarzinomen geworden. Subtilere Struktur/Funktionsanalysen der Rezeptoren sind jedoch so nicht möglich. Aus neueren Untersuchungen ist bekannt, daß in der Genfamilie der Steroidrezeptoren bereits Punktmutationen an kritischen Orten der Nukleinsäuresequenz zu funktionellen Konsequenzen führen können (Evans 1988, Hughes et al. 1988). Da das Klonieren und Sequenzieren jeder Gewebsprobe für jegliche klinische Anwendung zu zeit- und kostenaufwendig wäre, wurde mit dem Ziel einer Eignung für die Aufarbeitungsroutine eine Methode zur Untersuchung der Nukleotidsequenz der Östrogen- und Proge-steronrezeptorgene aus nur 1 mg Tumorgewebe entwickelt und erprobt: RNS wird aus der Biopsie isoliert und mittels der Reversen Transskriptase in cDNS übersetzt. Durch Polymerase-Kettenreaktion wird jede Rezeptorinformation bis zu 2millionenfach multipliziert. Radioaktiv markierte einzelsträngige Normal-DNS wird mit Tumor-DNS zu einem Heteroduplex zusammengelagert. Mutationen selbst eines einzelnen Basenpaares verhindern eine perfekte Aneinanderlage-rung beider Stränge in dem entsprechenden Bereich. Nach chemischer Behandlung der nicht übereinstimmenden Basenpaare mit Hydroxylamin und Osmium-tetroxyd wird der Heteroduplex mit Piperidin behandelt.

Literatur

  1. 1.
    Evans RM (1988) The steroid receptor supergene family. Science 240:889–893PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hughes MR, Malloy PJ, Kiebach DG, Kesterson RA, Pike JW, Feldman D, O’Malley BW (1988) Point mutations in the human vitamin D receptor gene associated with hypocalcemic rickets. Science 242:1702–1705PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York 1991

Authors and Affiliations

  • D. G. Kieback
    • 1
  • S. F. Fuqua
    • 2
  • M. R. Hughes
    • 2
  • W. L. McGuire
    • 2
  • B. W. O’Malley
    • 1
  1. 1.Baylor College of Medicine HoustonUSA
  2. 2.UT San AntonioUSA

Personalised recommendations