Implantationstechnik kompressibler PMMA-Disklinsen bei Kapsulorhexis

  • H. Hermeking
  • E. Gerke
Conference paper

Zusammenfassung

Abweichend vom bisherigen Vorgehen, kompressible PMMA-Disklinsen mit Hilfe der Letterbox-Technik in den Kapselsack einzubringen, wird eine instrumenteile Technik dargestellt, die es erlaubt, 9–10 mm große PMMA-Disk-Linsen mit kompressibler Rundhaptik durch eine nur 4 mm große kreisrunde und in sich geschlossene Kapsulorhexis-Öffnung in den Kapselsack zu implantieren.

Gleichzeitig wird die endokapsuläre Position der Linse in der Kapsel dargestellt und damit die Erhaltung der anatomischen symmetrischen Strukturen verdeutlicht, die diese instrumentelle Implantationstechnik ermöglicht.

Der Vorteil der dargestellten Technik besteht darin, eine dem Kapselsack entsprechende Linsenkonfiguration zu verwenden, die in Verbindung mit der entsprechenden operativen Technik hinsichtlich der Zentrierung der Linse und Ausspannung des Kapselsackes zu einer optimalen Situation führt.

Summary

In contrast to the usual method for inserting compressible PMMA disc lenses into the capsular bag using the letter-box technique, an instrumental technique is presented for implanting 9- to 10-mm PMMA disc lenses with a compressible round haptic into the capsular bag through a circular capsulorhexis only 4 mm in size.

The endocapsular position of the implanted lens is documented to illustrate the preservation of symmetrical anatomic structures which makes this instrumental implantation technique possible.

The advantage of this technique is that it permits the use of a lens configuration that conforms to the capsular sac and, when combined with the appropriate operating technique, creates an optimum situation in terms of lens centering and capsular tension.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. Hermeking
    • 1
  • E. Gerke
    • 1
  1. 1.AugenklinikKlinikum BarmenWuppertal-BarmenDeutschland

Personalised recommendations