Advertisement

Diffraktive Implantlinsen: Kontrastsehschärfe, Blendung und multifokaler Effekt

  • H. Hanselmayer
  • R. Waltersdorfer
  • J. Berglöff
  • G. Glatz
Conference paper

Zusammenfassung

In einer Vergleichsreihe von 6 Fällen mit EC-Kataraktoperationen, bei welchen ins erste Auge eine monofokale und ins zweite Auge eine diffraktive Linse implantiert worden ist, wurde die multifokale Wirkung, die Kontrastsehschärfe, das Dämmerungssehen und die Binokularfunktion untersucht. Die gewonnenen Ergebnisse ließen keine klinisch bedeutenden Nachteile der von uns verwendeten diffraktiven Linse, sondern vor allem Vorteile im multifokalen Effekt erkennen. Die Brillenabhängigkeit kann mit diffraktiven Implantlinsen eindeutig verringert werden, falls optimale Bemühungen der Hersteller in einem hohen Qualitätsstandard gegeben sind und die Planung der postoperativen Refraktion mit vollem Einsatz erfolgt.

Summary

Six patients with EC-cataract extractions, with a monofocal implant lens on one eye and a diffractive lens implant on the second eye were tested as to the multifocal efficiency, contrast sensitivity, visual acuity under reduced contrast conditions and binocular performance. Results showed no disadvantages with diffractive lenses applied by us, but rather major advantages in the multifocal performance. It is definitely possible to reduce the necessity to wear glasses with diffractive implant lenses, if manufactures of such lenses maintain a high standard and if planning of post-operative refractions is carried out with full engagement.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aulhorn E (1990) Die Blendungsempfindlichkeit. In: Straub W (Hrsg) Die ophthalmolo-gischen Untersuchungsmethoden. Enke, Stuttgart, S 960–970.Google Scholar
  2. 2.
    Baumgartner I, Huber-Spitzy V, Grabner G (1990) Erste Ergebnisse der Implantation einer bifokalen Intraokularlinse vom neuen Typ. In: Freyler H, Skorpik Ch, Grasl M (Hrsg) 3. Kongreß der DGII. Springer, Wien New York, S 356–360.Google Scholar
  3. 3.
    Jacobi KW, Nowak MR, Strobel J (1990) Bifokale Intraokularlinsen nach Kataraktextraktion — eigene Erfahrungen, Europäische Multizentrische Studie und FDA-Studie. In: Freyler H, Skorpik Ch, Grasl M (Hrsg) 3. Kongreß der DGII. Springer, Wien New York, S 351–355.Google Scholar
  4. 4.
    Lachenmayr B, Pateras N (1987) Dämmerungssehvermögen und Blendungsempfindlichkeit bei Pseudophaken. Fortschr Ophthalmol 84:173–179.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Lindström R (1990) Bifokal intraocular lenses. XXVI. IOC Singapur 1990.Google Scholar
  6. 6.
    Nowak MR, Jacobi KW (1990) Diffraktive multifokale Intraokularlinsen. Eine prospektive klinische Studie. Klin Monatsbl Augenheilkd 196:43–47.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. Hanselmayer
    • 1
  • R. Waltersdorfer
  • J. Berglöff
  • G. Glatz
  1. 1.Universitäts-AugenklinikGrazAustria

Personalised recommendations