Advertisement

Struktur und Konzeptrelationen in verteilten Netzwerken

  • Martin Rotter
  • Georg Dorffner
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 252)

Zusammenfassung

Es wird an verteilten konnektionistischen Modellen gerne kritisiert, daß sie nicht in der Lage wären, komplexe Beziehungen zwischen Konzepten in Form von Strukturen eindeutig darzustellen (Fodor & Pylyshyn 1988). In diesem Artikel soll argumentiert werden, daß dies auf einem inkorrekten Verständnis solcher Modelle beruht, und daß Konzeptbeziehungen sehr wohl in verteilten Aktivierungsmustern einen Niederschlag finden können. Dazu wird zunächst beschrieben, was Struktur in einem subsymbolischen Modell bedeuten sollte; danach wird ein Lösungsansatz — die Bindingvektor-Repräsentation — vorgeschlagen und anhand eines Beispiels beleuchtet. Dieser Ansatz geht von der strengen Auffassung klassischer Symbolstrukturen ab und unterscheidet sich daher von anderen Lösungsvorschlägen, wie zum Beispiel denen von Smolensky (1987) oder Schnelle & Doust (in press).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fodor J.A. & Pylyshyn Z.W.: Connectionism and cognitive architecture: A critical analysis,in: Cognition 28 (88) p.3–71 1988Google Scholar
  2. Dorffner G.: A Sub-Symbolic Connectionist Model of Basic Language Functions, Indiana University Computer Science Dept., Dissertation 1989Google Scholar
  3. Rotter M.: Über die Darstellung und Verarbeitung von Struktur in konnektionistischen Modellen, TU-Wien, Diplomarbeit 1990Google Scholar
  4. Smolensky P.: On variable binding and the representation of symbolic structures in connectionist systems,University of Colorado, tech. report CU-CS-355–87 1987Google Scholar
  5. Schnelle H. & Doust R.: A net-linguistic Earley Chart Parser,to appear in: Sharkey N., Reilly R. (eds.): Connectionist Approaches of Language, Erlbaum (in press)Google Scholar
  6. Stenning K. & Levy L.: Knowledge-rich solutions to the binding problem: a simulation of some human computational mechanisms,in: Knowledge-Based Systems 3(1)143–152 1988Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Martin Rotter
    • 1
  • Georg Dorffner
    • 1
  1. 1.Institut für Med. Kybernetik und Artificial IntelligenceUniversität Wien und Österreichisches Forschungsinstitut für Artificial IntelligenceAustria

Personalised recommendations