Advertisement

Kohärenz und Monitor in Konnektionistischen Sprachproduktionsmodellen

  • Ulrich Schade
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 252)

Zusammenfassung

Eine wichtige Aufgabe der KI besteht darin, Modelle kognitiver Prozesse zu entwickeln. Diese Modelle müssen empirische Daten über den zu modellierenden kognitiven Prozeß abbilden und erklären. Da die Sprachproduktion ein sehr komplexer Prozeß ist, der nicht direkt beobachtet werden kann, empfiehlt es sich, für seine Untersuchung eine Negativmethodologie zu verwenden. Das heißt, die besten Rückschlüsse auf die Sprachproduktion gewinnt man aus den empirischen Daten über Versprecher, deren Reparaturen und ähnlichen „inkohärenten“ Resultaten des Sprachproduktionsprozesses (vgl. z.B. Fromkin 1971, Butterworth 1980).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg, T. (1986). The Problems of Language Control: Editing, Monitoring, and Feedback. Psychological Research, 48, 133–144.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berg, T. (1988). Die Abbildung des Sprachproduktionsprozesses in einem Aktivierungsflußmodell. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berg, T. (1990). Toward a Theory of Error Detection and Correction. In Vorbereitung.Google Scholar
  4. Butterworth, B. (1980). Introduction: A Brief Review of Methods of Studying Language Production. In: B. Butterworth (Hrsg.), Language Production, 1, 1–17. London: Academic Press.Google Scholar
  5. Dell, G.S. (1986). A Spreading-Activation Theory of Retrieval in Sentence Production. Psychological Review, 93, 283–321.CrossRefGoogle Scholar
  6. Dell, G.S. (1988). The Retrieval of Phonological Forms in Production: Tests of Prediction from a Connectionist Model. Journal of Memory and Language, 27, 124–142.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fromkin, V.A. (1971). The Non-Anomalous Nature of Anomalous Utterances. Language, 47, 27–52.CrossRefGoogle Scholar
  8. MacKay, D.G. (1987). The Organisation of Peception and Action. New York, NY: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schade, U. (1988). Ein konnektionistisches Modell für die Satzproduktion. In: J. Kindermann & C. Lischka (Hrsg.), Workshop Konnektionismus, Arbeitspapiere der GMD, 329, 207–220. St. Augustin.Google Scholar
  10. Schade, U. & Eikmeyer, H.-J. (1990). Modelling Attention in a Connectionist Speech Production Model. In: R. Eckmiller, G. Hartmann & G. Hauske (Hrsg.), Parallel Processing in Neural Systems and Computers, 495–498. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  11. Stemberger, J.P. (1985). An Interactive Activation Model of Language Production. In: A.W. Ellis (Hrsg.), Progress in the Psychology of Language, Vol. 1, 143–186. London: Erlbaum.Google Scholar
  12. Stemberger, J.P. (1990). Wordshape Errors in Language Production. Cognition, 35, 123–157.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Ulrich Schade
    • 1
  1. 1.Fakultät für Linguistik und LiteraturwissenschaftUniversität BielefeldBielefeldBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations