Advertisement

Konzepte für die parenterale Ernährungstherapie unter Berücksichtigung des Postaggressionsstoffwechsels

  • W. Schürmann
  • J. E. Schmitz
  • A. Grünert
  • F. W. Ahnefeld
Conference paper
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 40)

Zusammenfassung

Die Abhandlung des Themas möchte ich mit einem nicht mehr neuen, dennoch aktuellen Zitat und einer daraus abgeleiteten Schlußfolgerung beginnen. In einem Editorial des British Journal of Anaesthesia aus dem Jahre 1973 heißt es [6]: „Although none would dispute that drinking and eating are basic requirements of healthy man, there are still some who believe that, unhealthy’ man need do neither”. Trotz zahlreicher Publikationen und einer breiten Erörterung auf Symposien und Kongressen besitzt die künstliche Ernährung nach wie vor nicht den Stellenwert, der ihr zukommt: Sie muß als die nutritive Komponente eines Gesamttherapieplans in der operativen wie auch in der konservativen Medizin angesehen werden. Die entscheidende Forderung lautet: Der Bestand und die Funktionsfähigkeit der Proteine sind präoperativ wiederherzustellen und postoperativ bzw. posttraumatisch zu gewährleisten. Gleiches gilt sinngemäß für andere schwere Erkrankungen, z.B. Tumoren unter einer aggressiven Chemotherapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahnefeld FW (1983) Der Postaggressionsstoffwechsel (Max-Bürger-Gedächtnis-Vorlesung). Infusionstherapie 10: 232–242Google Scholar
  2. 2.
    Ahnefeld FW, Schmitz JE (1986) Infusionstherapie — Ernährungstherapie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Allard JP et al. (1988) Factors influencing energy expenditure in patients with burns. J Trauma 28: 199–202PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Baker JP et al. (1982) Nutritional assessment: A comparison of clinical judgement and objective measurements. N Engl J Med 306: 969–972PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Behrendt W (1989) Posttraumatische parenterale Ernährungstherapie. Anästhesiol Inten- sivmed 30: 68–74Google Scholar
  6. 6.
    Editorial (1973) Nourishment in illness. Br J Anaesth 45: 935–936CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Griinert A (1980) Systematik der parenteralen Ernährung. Arzt Krankenhaus 7: 413–416Google Scholar
  8. 8.
    Hartig W (1984) Moderne Infusionstherapie — parenterale Ernährung, 5. Aufl. Barth, Leipzig, S 225Google Scholar
  9. 9.
    Schmitz JE (1985) Infusions- und Ernährungstherapie des Polytraumatisierten. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Anästhesiologie und Intensivmedizin, Bd 173)Google Scholar
  10. 10.
    Wilmore DW (1977) The metabolic management of the critically ill. Plenum, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • W. Schürmann
  • J. E. Schmitz
  • A. Grünert
  • F. W. Ahnefeld

There are no affiliations available

Personalised recommendations