Advertisement

Strategien psychotherapeutischer Intervention

  • Peter Helmich
  • Eberhard Hesse
  • Karl Köhle
  • Hansjacob Mattern
  • Hannes Pauli
  • Thure von Uexküll
  • Wolfgang Wesiack

Zusammenfassung

„In der analytischen Behandlung geht nichts anderes vor, als ein Austausch von Worten zwischen dem Analysierten und dem Arzt.“ „Worte waren ursprünglich Zauber und das Wort hat heute noch viel von seiner alten Zauberkraft bewahrt“ (Freud 1917).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky A (1987) Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  2. Balint M (51980, 11956) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. Balint M (1965) Die therapeutische Funktion des Arztes. In: Nedelmann C, Ferstl H (Hrsg) (1989) Die Methode der Balint-Gruppe. Klett-Cotta, Stuttgart, S 133–143Google Scholar
  4. Balint M (1966) Psychoanalyse und medizinische Praxis. In: Nedelmann C, Ferstl H (Hrsg) (1989) Die Methode der Balint-Gruppe. Klett-Cotta, Stuttgart, S 133–163Google Scholar
  5. Balint M (1968) Therapeutische Aspekte der Regression. Die Theorie der Grundstörung. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  6. Balint E, Norell JS (Hrsg) Fünf Minuten pro Patient. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Balint M, Hunt J, Joyce D, Marinker M, Woodcock J (1975) Das Wiederholungsrezept. Behandlung oder Diagnose? Klett, StuttgartGoogle Scholar
  8. Cremerius J (1981) Freud bei der Arbeit über die Schulter geschaut. Seine Technik im Spiegel von Schülern und Patienten. In: Ehebald U, Eichhoff FW (Hrsg) Humanität und Technik in der Psychoanalyse. Jahrb Psychoanalyse, Beih 6. Huber, Bern, S 123–158Google Scholar
  9. Engel G, Schmale AH (1978) Eine psychoanalytische Theorie körperlicher Erkrankungen. In: Overbeck G, Overbeck A (Hrsg) Seelischer Konflikt — körperliche Leiden. Rowohlt, Hamburg, S 246–268Google Scholar
  10. Faber FR, Haarstrick R (1989) Kommentar Psychotherapie Richtlinien. Jungjohann, Neckarsulm MünchenGoogle Scholar
  11. Fehlenberg D, Simons C, Köhle K (1990) Die Krankenvisite — Probleme der traditionellen Stationsarztvisite und Veränderungen im Rahmen eines psychosomatischen Behandlungskonzepts. In: Adler R, Herrmann JM, Köhle K, Schonecke OW, Uexküll Th von, Wesiack W (1990) Psychosomatische Medizin, 4. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  12. Freud S (1917) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Gesammelte Werke XI 4. Aufl. 1966. Fischer, Frankfurt am Main, S 9 und 10Google Scholar
  13. Fuchs M (1989) Funktionelle Entspannung. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  14. Geisler L (1987) Arzt und Patient, Begegnung im Gespräch. Pharma-Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  15. Heim E, Willi I (1986) Psychosoziale Medizin, Bd 2: Klinik und Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  16. Köhle K, Kubanek B (1981) Zur Zusammenarbeit von Psychosomatikern und Internisten. Erfahrungen aus 12 Jahren. In: Uexküll Th von et al. (Hrsg) Integrierte Psychosomatik. Schattauer, Stuttgart, S 17–54Google Scholar
  17. Köhle K, Raspe HH (Hrsg) (1981) Das Gespräch während der ärztlichen Visite. Empirische Untersuchungen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  18. Kohut (1978) Narzißmus. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. Loch W (1984) Balint-Seminare: Zweck, Methode, Zielsetzung und Auswirkungen auf die Praxis. In: Nedelmann C, Ferstl H (Hrsg) (1989) Die Methode der Balint-Gruppe. Klett-Cotta, Stuttgart, S 217–236Google Scholar
  20. Luborsky L (1988) Einführung in die analytische Psychotherapie — Ein Lehrbuch. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  21. Meyer AE (1988) Psychosomatik in der Medizin: Entwicklung und Zustand. (Vortragsmanuskript)Google Scholar
  22. Müller-Braunschweig H (1990) Körperbezogene Psychotherapieverfahren. In: Adler R, Herrmann JM, Köhle K, Schonecke OW, Uexküll Th von, Wesiack W (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 4. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  23. Nedelmann C, Ferstl H (Hrsg) (1989) Die Methode der Balint-Gruppe. Klett- Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  24. Thomä H, Kächele H (1985; 1988) Lehrbuch der psychoanalytischen Therapie, Bd. 1: Grundlagen, Bd 2. Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  25. Schepank H (1987) Psychogene Erkrankungen der Stadtbevölkerung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  26. Smith ML, Glass GU, Miller T (1980) The benefits of psychotherapy. Johns Hopkins Univ. Press, Baltimore LondonGoogle Scholar
  27. Uexküll Th von (1989) Patientenkarrieren. In: Nedelmann C, Ferstl H (Hrsg) Die Methode der Balint-Gruppe. Klett-Cotta, Stuttgart, S 55–67Google Scholar
  28. Uexküll Th von, Wesiack W (1988) Theorie der Humanmedizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  29. Weizsäcker V von (1925) Randbemerkungen über Aufgabe und Begriff der Nervenheilkunde. Deutsch Z Nervenheilkd 87, S 1–22CrossRefGoogle Scholar
  30. Weizsäcker V von (1926) Psychotherapie und Klinik. Therapie der Gegenwart 65, S 241–248Google Scholar
  31. Weizsäcker V von (1927) Über medizinische Anthropologie. In: Arzt und Kranker (1949) Koehler, Stuttgart, S 35–61. (Gesammelte Schriften Bd 5. Suhrkamp, Frankfurt am Main, 1987, S 177–194)Google Scholar
  32. Willi I, Heim E (1986) Psychosoziale Medizin, Bd 1: Grundlagen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Literatur

  1. Schultz JH (1973) Das autogene Training, 14. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Literatur

  1. Berkman LF, Syme SL (1979) Social networks, host resistance and mortality: A nine-year follow-up study of Alameda County residents. Am J Epidemiol 109/2:186–204PubMedGoogle Scholar
  2. Grunow D (1986) Selbst- und Laienhilfe in der Prämedizinischen Phase. Der kranke Mensch. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 194–208CrossRefGoogle Scholar
  3. House JS, Robbins C, Metzner HL (1982) The association of social relationships and activities with mortality: Prospective evidence from the Tecumseh Community Health Study. Am J Epidemiol 116/1:123–140PubMedGoogle Scholar
  4. Lisdonk E van de (1985) Das Eisbergphänomen in der hausärztlichen Versorgung. Allgemeinmed 14:90–92Google Scholar
  5. Moeller ML (1978) Selbsthilfegruppen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  6. Moeller ML (1981) Anders helfen, Selbsthilfegruppen und Fachleute arbeiten zusammen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Pflanz M (1975) Die soziale Dimension in der Medizin. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  8. Pfrang H, Schenk J (1982) Nachsorge bei Alkoholabhängigen. Bedingungen der Bereitschaft zur Teilnahme an Selbsthilfegruppen. Suchtgefahren 28:297–310Google Scholar
  9. Rathner G (1987) Das Familiengespräch in der hausärztlichen Praxis. Allgemeinmed 16:78–83Google Scholar
  10. Trojan A (1986) Wissen ist Macht — Eigenständigkeit durch Selbsthilfe in Gruppen. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  11. Uexküll Th von (1920) Theoretische Biologie. BerlinGoogle Scholar
  12. Uexküll Th von, Wesiack W (1988) Theorie der Humanmedizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  13. Weizsäcker V von (1930) Soziale Krankheit und soziale Gesundung. In: Weizsäcker V von (1986) Gesammelte Schriften, Bd 8. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 94Google Scholar
  14. Weizsäcker V von (1950) Der Gestaltkreis. Vorwort zur 4. Aufl. Thieme, Stuttgart (Nachdruck 1968)Google Scholar
  15. Weizsäcker V von (1955) Soziale Krankheit, soziale Gesundung. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Literatur

  1. Laux G (1988) Psychopharmaka, ein Leitfaden. G. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  2. Schwabe U, Paffrath D (1986) Arzneimittelverordnungsreport. G. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Peter Helmich
    • 1
  • Eberhard Hesse
    • 2
  • Karl Köhle
    • 3
  • Hansjacob Mattern
    • 4
  • Hannes Pauli
    • 5
  • Thure von Uexküll
    • 6
  • Wolfgang Wesiack
    • 7
  1. 1.Arbeitsgruppe AllgemeinmedizinHeinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Institut für Ausbildungsforschung und Studien-angelegenheiten, Abt. Allgemeinmedizinder Westfälischen Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland
  3. 3.Institut für Psychosomatik und PsychotherapieUniversitätsklinikenKöln 41Deutschland
  4. 4.HeidelbergDeutschland
  5. 5.Institut für Ausbildungs- und Examensforschung der UniversitätBernSwitzerland
  6. 6.Freiburg i. Br.Deutschland
  7. 7.Universitätsklinik für medizinische Psychologie und PsychotherapieInnsbruckAustria

Personalised recommendations