Advertisement

Konzepte, die unser Denken und Handeln leiten

  • Peter Helmich
  • Eberhard Hesse
  • Karl Köhle
  • Hansjacob Mattern
  • Hannes Pauli
  • Thure von Uexküll
  • Wolfgang Wesiack

Zusammenfassung

Wollen wir in der täglichen Praxis „Simultandiagnostik und „therapie“ realisieren, so stehen wir vor der Aufgabe, Zugang zur individuellen Wirklichkeit des Patienten zu finden, ausreichend Information über seine Beschwerden, seine Lebenssituation, seine Persönlichkeit und seine Geschichte zu erhalten; dabei ist es für uns ebenso wichtig die subjektive Bedeutung etwa von Lebensereignissen kennenzulernen wie die „objektiven“ Daten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Siehe S. 36.Google Scholar

Literatur

  1. Argelander H (1970) Das Erstinterview in der Psychotherapie. Wissenschaftliche Buchges., DarmstadtGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1987) Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  3. Bliesener T (1980) Erzählen unerwünscht: Erzählversuche von Patienten in der Klinik. In: Ehrlich K (Hrsg) Erzählen im Alltag. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 27–36Google Scholar
  4. Bliesener T, Köhle K (1986) Die ärztliche Visite — Chance zum Gespräch. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  5. Morris CW (1938) Fundations of the theory of signs. Univ. of Chicago Press, Chicago/ILGoogle Scholar
  6. Watzlawick P, Beavin J, Jackson DD (1969) Menschliche Kommunikation. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Weizsäcker V von (1950) Der Gestaltkreis. Vorwort zur 4. Aufl. Thieme, Stuttgart (Nachdruck 1968)Google Scholar
  8. Winnicott DW (1952) Anxiety associated with insecurity (Dt. Übersetzung in: Winnicott DW, 1976, Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Kindler, Stuttgart)Google Scholar

Literatur

  1. Antonovsky A (1987) Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  2. Bettelheim B (1967) The empty fortress. New York Free Press, New YorkGoogle Scholar
  3. Brenner CH (1967) Grundzüge der Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Breuer J, Freud S (1895) Über den psychischen Mechanismus hysterischer Phänomene. In: Freud S (1952) Gesammelte Werke Bd. 1. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  5. Bühler K (1918) Die geistige Entwicklung des Kindes. Fischer, JenaGoogle Scholar
  6. Deneke F-W, Hilgenstock B (1989) Das Narzißmusinventar. Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  7. Dolto F (1973) Psychoanalyse und Kinderheilkunde. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  8. Ehlers W (1983) Die Abwehrmechanismen. Definitionen und Beispiele. Prax Psychother Psychosom 28:55–56Google Scholar
  9. Freud A (1967) Eine Diskussion mit René Spitz. In: Die Schriften der Anna Freud Bd. IX 2381–2398. Kindler, München (1980)Google Scholar
  10. Freud A (1969) Pubertät als Entwicklungsstörung. In: Die Schriften der Anna Freud Bd. IX 2399–2406. Kindler, München (1980)Google Scholar
  11. Freud S (1900) Die Traumdeutung. Gesammelte Werke, Bd. 1/2; Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. GW Bd 5Google Scholar
  13. Freud S (1911a) Die zukünftigen Chancen der psychoanalytischen Therapie. GW Bd 8Google Scholar
  14. Freud S (1911b) Formulierungen über die zwei Prinzipien des psychischen Geschehens. GW Bd 8Google Scholar
  15. Freud S (1912) Ratschläge für den Arzt bei der psychoanalytischen Behandlung. GW Bd8Google Scholar
  16. Freud S (1913a) Das Interesse an der Psychoanalyse. GW Bd 8Google Scholar
  17. Freud S (1913b) Zur Einleitung der Behandlung. GW Bd 8Google Scholar
  18. Freud S (1914) Erinnern, Wiederholen und Durcharbeiten. GW Bd 10Google Scholar
  19. Freud S (1915) Triebe und Triebschicksale. GW Bd 10Google Scholar
  20. Freud S (1917a) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW Bd 11Google Scholar
  21. Freud S (1917b) Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse. GW Bd 12Google Scholar
  22. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips. GW Bd 13Google Scholar
  23. Freud S (1923 a) „Psychoanalyse“und „Libidotheorie“. GW Bd 13Google Scholar
  24. Freud S (1923 b) Das Ich und das Es. GW Bd 13Google Scholar
  25. Freud S (1925a) „Selbstdarstellung“. GW Bd 14Google Scholar
  26. Freud S (1925 b) Die Widerstände gegen die Psychoanalyse. GW Bd 14Google Scholar
  27. Freud S (1926) Hemmung, Symptom und Angst. GW Bd 14Google Scholar
  28. Freud S (1927) Nachwort zur „Frage der Laienanalyse“. GW Bd 14Google Scholar
  29. Freud S (1930) Das Unbehagen an der Kultur. GW Bd 14Google Scholar
  30. Freud S (1933) Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW Bd 15Google Scholar
  31. Freud S (1937) Der Mann Moses und die monotheistische Religion. GW Bd 16Google Scholar
  32. Freud S (1941) Abriß der Psychoanalyse. GW Bd 17Google Scholar
  33. Gaus E, Köhle K (1990) Psychische Anpasungs- und Abwehrprozesse bei körperlichen Erkrankungen. In: Adler R, Herrmann JM, Köhle K, Schonecke OW, Uexküll T von, Wesiack W (Hrsg) (1990) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. 4. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  34. Heim E, Willi J (1986) Psychosoziale Medizin II. Klinik und Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  35. Joffe WG, Sandler J (1967) Kommentare zur psychoanalytischen Anpassungspsychologie mit besonderem Bezug zur Rolle der Affekte und der Repräsentanzenwelt. Psyche 21:728–744PubMedGoogle Scholar
  36. Jones E (1960) Das Leben und Werk von Sigmund Freud Bd I. Huber, Bern StuttgartGoogle Scholar
  37. Kächele H, Steffens W (Hrsg) (1988) Bewältigung und Abwehr. Beiträge zur Psychologie und Psychotherapie schwerer körperlicher Krankheiten. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris TokyoGoogle Scholar
  38. Klein GS (1976) Psychoanalytic theory. Int Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  39. Laplanche J, Pontails J-D (1972) Das Vokabular der Psychoanalyse. Suhr-kamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  40. Leigh H, Reiser MF (1982) A general system’s taxonomy for psychological defense mechanisms. Int Psychosom Res 26:77–81CrossRefGoogle Scholar
  41. Loch (1989) Grundriß der psychoanalytischen Theorie (Metapsychologie). In: Loch W (Hrsg) (1989) Die Krankheitslehre der Psychoanalyse, 5. Aufl. Hirzel, Stuttgart, S 45–47Google Scholar
  42. Moser U (1964) Zur Abwehrlehre: Das Verhältnis von Verdrängung und Projektion. Jahrbuch der Psychoanalyse, Bd III. Huber, Bern, S 56–85Google Scholar
  43. Sandler J (1960) Sicherheitsgefühl und Wahrnehmungsvorgang. Psyche 15:124–131Google Scholar
  44. Spence DP (1987) Turning happenings into meanings: The central role of the self. In: Young-Eisendrath T, Hall JA (eds) (1987) The book of the self. New York Univ Press, New York London, S 131–150Google Scholar
  45. Stierlin H (1975) Die Funktion innerer Objekte. In: Stierlin H (1975) Von der Psychoanalyse zur Familientherapie. Klett, Stuttgart, S 102–118Google Scholar
  46. Uexküll Th von (1952) Untersuchungen über das Phänomen der „Stimmung“ mit einer Analyse der Nauesa nach Apomorphingaben verschiedener Größe. Z Klin Med 149:132–210Google Scholar
  47. Uexküll Th von, Wesiack W (1988) Theorie der Humanmedizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  48. Waelder R (1963) Die Grundlagen der Psychoanalyse. Huber, Bern/Klett, StuttgartGoogle Scholar
  49. Weizsäcker V von (1949) Psychosomatische Medizin. Psyche 3:331–341Google Scholar
  50. Winnicott DW (1984, 11958) Das erste Lebensjahr. Moderne Ansichten über die emotionale Entwicklung. In: Winnicott DW (1984) Familie und individuelle Entwicklung. Fischer TB, Frankfurt. S 9–26Google Scholar

Literatur

  1. Ainsworth MDS (1985) Attachment across the life span. Bull New York Acad Med 61/9:792–812Google Scholar
  2. Antonovsky A (1987) Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  3. Balint M (1970) Therapeutische Aspekte der Regression. Die Theorie der Grundstörung. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  4. Bowlby J (1973) Bindung. Eine Analyse der Mutter-Kind-Beziehung. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  5. Bürgin D, Rost B (1990) Pädiatrie. In: Adler R, Hermann JM, Köhle K, Schonecke OW, Uexküll T von, Wesiack W (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 4. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  6. Escalona SK (1968) The roots of individuality. Aldine, ChicagoGoogle Scholar
  7. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. (Gesammelte Werke, Bd. 5, Fischer, Frankfurt am Main, 1966ff)Google Scholar
  8. Grossmann KE, Grossmann K (1990) Attachment quality as an organizer of emotional and behavioral responses. In: Marris P, Stevenson-Hinde J, Parkes C (rds) Atachment across the life cycle. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  9. Klein GS (1976) Psychoanalytic Theory. Int Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  10. Köhler L (1990) Neuere Ergebnisse der Kleinkindforschung. Ihre Bedeutung für die Psychoanalyse. Forum Psychoanal 6:32–51Google Scholar
  11. Mahler MS, Pine F, Bergman A (1978) Die psychische Geburt des Menschen. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. Papousek H (1975) Soziale Interaktion als Grundlage der kognitiven Frühentwicklung. In: Hellbrügge T (Hrsg) Fortschritte der Sozialpädiatrie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  13. Papousek H (1977) Entwicklung der Lernfähigkeit im Säuglingsalter. In: Nissen G (Hrsg) Intelligenz, Lernen und Lernstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  14. Papousek M (1989) Frühe Phasen der Eltern-Kind-Beziehungen. Ergebnisse der entwicklungspsychobiologischen Forschung. Prax Psychother Psycho- som 34:109–122Google Scholar
  15. Stern D (1977) Die erste Beziehung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. Stern D (1985) The interpersonal world of the infant. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  17. Uexküll Th von, Wesiack W (1990) Wissenschaftstheorie und Psychosomatische Medizin, ein biopsychosoziales Modell. In: Adler R, Herrmann JM, Köhle K, Schonecke OW, Uexküll Th von, Wesiack W (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, S 5–38Google Scholar
  18. Winnicott DW (1956) Primäre Mütterlichkeit. In: Winnicott DW (1976) Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Kindler, München, S153–160Google Scholar
  19. Winnicott DW (1958) Das erste Lebensjahr. Moderne Ansichten über die emotionale Entwicklung. In: Winnicott DW (1984) Familie und individuelle Entwicklung Fischer TB, Frankfurt am Main, S 9–26Google Scholar
  20. Winnicott DW (1960) Ich-Verzerrung in Form des wahren und des falschen Selbst. In: Winnicott DW (1974) Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Kindler, München S 182–199Google Scholar

Literatur

  1. Schonecke OW (1990) Lernpsychologische Grundlagen für die psychosomatische Medizin. In: Adler R, Herrmann JM, Köhle K, Schonecke OW, Uexküll Th von, Wesiack W (Hrsg) (1990) Psychosomatische Medizin, 4. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  2. Schonecke OW, Herrmann JM (1990) Psychophysiologie. In: Adler R, Herrmann JM, Köhle K, Schonecke OW, Uexküll Th von, Wesiack W (Hrsg) (1990) Psychosomatische Medizin, 4. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  3. Schonecke OW, Muck-Weich C (1990) Verhaltenstherapie. In: Adler R, Herrmann JM, Köhle K, Schonecke OW, Uexküll Th von, Wesiack W (Hrsg) (1990) Psychosomatische Medizin, 4. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  4. Uexküll Th von (1928) Theoretische Biologie, 2. Aufl. Springer, Berlin (Neudruck: Suhrkamp „taschenbuchWissenschaft“, Frankfurt am Main 1973)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Peter Helmich
    • 1
  • Eberhard Hesse
    • 2
  • Karl Köhle
    • 3
  • Hansjacob Mattern
    • 4
  • Hannes Pauli
    • 5
  • Thure von Uexküll
    • 6
  • Wolfgang Wesiack
    • 7
  1. 1.Arbeitsgruppe AllgemeinmedizinHeinrich-Heine-UniversitätDüsseldorfDeutschland
  2. 2.Institut für Ausbildungsforschung und Studien-angelegenheiten, Abt. Allgemeinmedizinder Westfälischen Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland
  3. 3.Institut für Psychosomatik und PsychotherapieUniversitätsklinikenKöln 41Deutschland
  4. 4.HeidelbergDeutschland
  5. 5.Institut für Ausbildungs- und Examensforschung der UniversitätBernSwitzerland
  6. 6.Freiburg i. Br.Deutschland
  7. 7.Universitätsklinik für medizinische Psychologie und PsychotherapieInnsbruckAustria

Personalised recommendations