Advertisement

Innere Medizin pp 349-371 | Cite as

Gelenkkrankheiten

  • P. Herzer
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In der internistischen Rheumatologie stehen die entzündlichen Erkrankungen der Gelenke (Arthritiden) im Mittelpunkt. Die chronische Polyarthritis ist die häufigste Form einer chronisch destruierenden Gelenkerkrankung.

Mit dem Gruppenbegriff der seronegativen Spond-arthritiden werden Erkrankungen mit ähnlichen klinischen Merkmalen und gemeinsamen ätiopathogeneti-schen Aspekten zusammengefaßt. Dazu zählen Spondylitis ankylosans, Arthritis psoriatica, postenteriti-sche und postvenerische reaktive Arthritiden bzw. das Reiter-Syndrom, enteropathische Arthritiden und die Gelenkmanifestationen des Behçet-Syndroms.

Das rheumatische Fieber (Streptokokkenrheumatismus) ist zu einer Rarität geworden, dagegen hat sich die Lyme-Arthritis als eine häufige postinfektiöse Erkrankung erwiesen. Virale (parainfektiöse) Arthritiden können als beginnende chronische Polyarthritis fehlgedeutet werden. Notfälle sind die infektiösen (septischen) Arthritiden.

Degenerative Gelenkerkrankungen (Arthrosen) und Periarthropathien einschließlich der psychosomatischen generalisierten Tendomyopathien (Fibromyalgie) sind häufige Ursachen „rheumatischer Symptome“ und müssen vor allem unter dem Aspekt der Differentialdiagnostik gegenüber entzündlich rheumatischen Erkrankungen berücksichtigt werden.

Gelenkmanifestationen kommen bei einer Vielzahl anderer Erkrankungen vor: Stoffwechselerkrankungen (Gicht, Pseudogicht, Ochronose, Hämochromatose), Sarkoidose, Kollagenosen und Vaskulitiden. Selten sind neurogene Arthropathien und Gelenktumoren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dieppe PA, Doherty M, Macfarlane D, Maddison P (1985) Rheu-matological medicine. Livingstone, Edinburgh London Melbourne New YorkGoogle Scholar
  2. Dihlmann W (1987) Gelenke — Wirbelverbindungen. Klinische Radiologie, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Fehr K, Miehle W, Schattenkirchner M, Tillmann K (Hrsg) (1989) Rheumatologie in Praxis und Klinik. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. HettenkoferH-J (1989) Rheumatologie. Diagnostik-Klinik-Therapie, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  5. Herzer P, Schattenkirchner M (1986) Schmerzen im Bereich des Bewegungsapprates. In: Zöllner N, Hadorn, W (Hrsg) Vom Symptom zur Diagnose, 8. Aufl. Karger, Basel, S 100–121Google Scholar
  6. Herzer P (1989) Lyme-Borreliose. Epidemiologie, Ätiologie, Diagnostik, Klinik und Therapie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  7. Kalden J (Hrsg) (1988) Klinische Rheumatologie. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  8. Kelley WN, Harris ED, Ruddy S, Sledge CB (eds) (1989) Textbook of rheumatology, 3rd edn. Saunders, Philadelphia London TorontoGoogle Scholar
  9. Müller W, Schilling F (1982) Differentialdiagnose rheumatischer Erkrankungen, 2. Aufl. Aesopus, Basel WiesbadenGoogle Scholar
  10. Zeidler H (Hrsg) (1990) Rheumatologie. In: Gerok W, Hartmann F, Schuster HP (Hrsg) Innere Medizin der Gegenwart, Band 6 und 7. Urban & Schwarzenberg, München, Wien, BaltimoreGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • P. Herzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations