Advertisement

Empathietraining in Balint-Gruppen: Forschung mit Psychologiestudenten

  • Peter Kutter
Part of the Die Balint-Gruppe in Klinik und Praxis book series (BALINT-GRUPPE, volume 5)

Zusammenfassung

Der Begriff Empathie1 (Einfühlung) spielt in jüngster Zeit in der Psychoanalyse eine große Rolle. Dies ist v. a. auf Heinz Kohut und die sich nach Kohuts Tod 1984 entwickelnde Selbstpsychologie zurückzuführen. Empathie ist nicht nur eine Methode, sonst nicht zugängliche unbewußte Daten zu sammeln (Wolf 1989), sondern ein wesentlicher therapeutischer Veränderungsfaktor (Kohut 1987). Untersuchungen von Joseph Lichtenberg (1987) mit Direktbeobachtung der Interaktionen zwischen Kindern und Müttern, sowie andere einschlägige Untersuchungen u. a. von Daniel Stern (1979) bestätigen die Wichtigkeit der Einfühlung im Umgang mit Kindern. Was für die Beziehung zwischen Mutter bzw. Vater und Kind gilt, trifft auch für die Beziehung zwischen Analytiker/in und Analysand/in zu.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argelander H (1974) Über psychoanalytische Kompetenz. Psyche 28: 1063–1076PubMedGoogle Scholar
  2. Beckmann D (1974) Der Analytiker und sein Patient. Untersuchungen zur Übertragung und Gegenübertragung. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Beckmann D, Richter H E (1972) Gießen-Test. Ein Test für Individual- und Gruppendiagnostik. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Beckmann D, Richter H E (1979) Erfahrungen mit dem Gießen-Test. Praxis, Forschung und Tabellen. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Beckmann D, Möller M L, Richter H E, Scheer J W (1972) Studenten. Urteile über sich selbst, über ihre Arbeit und über die Universität. Bericht über ein Forschungsprogramm der psychosomatischen Universitätsklinik Gießen. Aspekte, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Berger D M (1987) Clinical empathy. Aronson, Northvale N YGoogle Scholar
  7. Blos P (1973) Adoleszenz. Eine psychoanalytische Interpretation. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  8. Fliess R (1942) The metapsychology of the analyst. Psychoanal Q 11: 211–227Google Scholar
  9. Foulkes S H (1978) Praxis der gruppenanalytischen Psychotherapie. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  10. Freud S (1912) Ratschläge für den Arzt bei der psychoanalytischen Behandlung. (Gesammelte Werke, Bd 8, Fischer, Frankfurt am Main, S 376–387)Google Scholar
  11. Gadamer H G (1965) Wahrheit und Methode. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  12. Giora A Z (1967) Toward a systematic study of empathy. Compr Psychiatry 8 5Google Scholar
  13. Hardt J, Hirschfeld M, Inowlocki L (1981) Zur Dimensionierung psychotherapeutischer Kompetenz. Psyche 35: 483–493Google Scholar
  14. Heinrichs N (1972) Bibliographie der Hermeneutik und ihrer Anwendungsbereiche seit Schleiermacher. Saur, MünchenGoogle Scholar
  15. Jacobsen E (1973) Das Selbst und die Welt der Objekte. Suhrkamp, Fankfurt am MainGoogle Scholar
  16. Kohut H (1987) Wie heilt Psychoanalyse? Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. Krejci E, Bohleber W (Hrsg) (1982) Spätadoleszente Konflikte. Indikation und Anwendung psychoanalytischer Verfahren bei Studenten. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  18. Kutter P (1981) Empathische Kompetenz — Begriff, Training, Forschung, Psychother Med Psychol 31: 37—41Google Scholar
  19. Kutter P (1985) Psychoanalytische Interpretationen empirischer Methoden. Ein zweidimensionaler Ansatz von Forschung in der Psychoanalyse am Beispiel von Selbsterfahrungs- und Supervisionsgruppen an der Universität. Fachbuchhandlung für Psychologie, Fankfurt am MainGoogle Scholar
  20. Kutter P (1988) Balint-Gruppen mit Psychologie-Studenten. Erfahrungen an der Universität. In: Heigl-Evers A et al. (Hrsg) Die Balint-Gruppe in Klinik und Praxis, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 98–109Google Scholar
  21. Lichtenberg JD (1987) Die Bedeutung der Säuglingsbeobachtung für die klinische Arbeit mit Erwachsenen. Z Psychoanal Theorie Prax 2/2: 123–147Google Scholar
  22. Loch W (1968) Idenifikation — Introjektion. Psyche 22: 271–286PubMedGoogle Scholar
  23. Moeller M L (1969) Psychotherapeutische Behandlung von Studenten im Urteil der Therapeuten. Psyche 23: 724–747PubMedGoogle Scholar
  24. Moeller M L (1979) Der Gießen-Test im therapeutischen Dialog. In: Beckmann D, Richter H E (Hrsg) Erfahrungen mit dem Gießen-Test. Praxis, Forschung und Tabellen. Huber, Bern, 37–88Google Scholar
  25. Nedelmann E, Ferstl H (Hrsg) (1989) Die Methode der Balint-Gruppe. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  26. Ohlmeier D, Sandler (1979) Selbsterfahrung und Schulung psychosozialer Kompetenz in psychoanalytischen Gruppen. In: Heigl-Evers A (Hrsg) Die Psychologie des XX. Jahrhunderts, Bd 8: Lewin und die Folgen. Kindler, München, 812–821Google Scholar
  27. Rogers C R (1957) The necessary and sufficient conditions of therapeutic personal change. J Consult Psychol 21: 95–103PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Rosin U (1989) Konzeption — Forschung — Ergebnisse. (In: Heigl-Evers A et al. (Hrsg) Die Balint-Gruppe in Klinik und Praxis, Bd 3. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  29. Schwaber E A (1988) Rekonstruktion und Wahrnehmungserleben: Weiterführende Gedanken zum psychoanalytischen Zuhören. In: Kutter P et al. (Hrsg) Die psychanalytische Haltung. auf der Suche nach dem Selbstbild der Psychoanalyse. Verlag Internationale Psychoanalyse, München, 207–230Google Scholar
  30. Stern D (1979) Mutter und Kind. Die erste Beziehung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  31. Wahrig G (1968) Deutsches Wörterbuch. Bertelsmann, GüterslohGoogle Scholar
  32. Willi J (1975) Die Zweierbeziehung. Spannungsursachen/ Störungsmuster/ Klärungsprozesse/ Lösungsmodelle. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  33. Winterstein A (1931) Zur Problematik der Einfühlung und des psychischen Verstehens. Imago 17: 305–334Google Scholar
  34. Wolf ES (1989) Das Selbst in der Psychoanalyse. In: Wolf ES et al. (Hrsg) Selbstpsychologie. Weiterentwicklungen nach Heinz Kohut. Verlag Internationale Psychoanalyse, München Wien, 1–26Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Peter Kutter

There are no affiliations available

Personalised recommendations