Advertisement

Die Arzt-Familien-Beziehung in der Balint-Gruppe

  • Adeleid Krautschik
Part of the Die Balint-Gruppe in Klinik und Praxis book series (BALINT-GRUPPE, volume 5)

Zusammenfassung

Die allgemeine Bedeutung der Familie für Entstehung und Verlauf psychosozial bedingter Erkrankungen ist eine Binsenwahrheit, die weltweit eine Flut von Literatur und eine Vielzahl an familientherapeutischen Psychotherapiemethoden hervorgebracht hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M (1976) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, Stuttgart. Engl: (1964) The doctor, his patient and the illness. Pitman Medical, LondonGoogle Scholar
  2. Balint M, Balint E (o.J.) Psychotherapeutische Techniken in der Medizin. Huber,-Klett, Bern Stuttgart. Engl: Psychotherapeutic techniques in medicine. Tavistock, LondonGoogle Scholar
  3. Courtenay M (1972) The “flash”. In: Hopkins P (Hrsg) Patient-centred medicine. Regional Doctor Publications, London, pp 217–222Google Scholar
  4. Frederich B (1986) Krankheit oder die Angst vor dem Partner: wie wir lernen können, die Signale unseres Körpers zu verstehen, 2. Aufl. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  5. Greco R, Pittenger R (1966) One Man’s Practice: the effects of developing insight on dotor/patient relationship transactions. Tavistock/Lippincott, LondonGoogle Scholar
  6. Grimm, Brüder (o.J.) Kinder- und Hausmärchen. Gesamtausgabe. (Weltbild Bücherdienst: „….basiert auf der Original-Ausgabe der J. G. Cottaschen Verlagsbuchhandlung“)Google Scholar
  7. Grol RPTM (Hrsg) (1985) Die Prävention somatischer Fixierung: eine Aufgabe für den Hausarzt. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Übersetzung aus dem Niederländischen)Google Scholar
  8. Hamm H (1986) Allgemeinmedizin — Familienmedizin, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Huygen FJA (1979) Familienmedizin, Aufgabe für den Hausarzt. Mit Federzeichnungen des Autors. Hippokrates, Stuttgart. Engl: Family Medicine — The Medical Life History of Families 1978. Dekker & Van de Vegt, Nijmwegen, NiederlandeGoogle Scholar
  10. Lask A (1972) The role of the family in the work of the family doctor. In: Hopkins H (Hrsg) Patient-centred medicine. Regional Doctor Publications, London, pp 133–136Google Scholar
  11. Luban-Plozza B, Spiess W (1982) Die Familie: Risiken und Chancen, 2. Aufl. Antonius, SolothurnGoogle Scholar
  12. Richter HE (1970) Patient Familie. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  13. Sehrt U (1987 a) Familienmedizin. MMW 12: 191Google Scholar
  14. Sehrt U (1987 b) Hausärztliche Viechereien. Anekdoten aus dem tierischen Praxisalltag. MMV Medizin-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  15. Simon F, Stierlin H (1984) Die Sprache der Familientherapie: ein Vokabular. Überblick, Kritik und Integration systemtherapeutischer Begriffe, Konzepte und Methoden. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. Stucke W (1982) Die Balintgruppe. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln-LövenichGoogle Scholar
  17. Sturm E (1983) Renaissance des Hausarztes: Konzept für eine Wissenschaft vomGoogle Scholar
  18. Patienten. Patientenorientierte Allgemeinmedizin, Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  19. Willi J, Heim E (1986) Psychosoziale Medizin. Gesundheit und Krankheit in biopsycho-sozialer Sicht, Bd 2. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  20. Wirsching M, Stierlin H (1982) Krankheit und Familie. Konzepte, Forschungsergebnisse, Therapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Adeleid Krautschik

There are no affiliations available

Personalised recommendations