Advertisement

Zur Epidemiologie des malignen Melanoms an der Grazer Hautklinik von 1970–1988

  • E. Rieger
  • H. P. Soyer
  • R. Kofler
  • S. Hödl
  • J. Smolle
  • E. Richtig
  • G. Leitinger
  • W. Rathmayr
  • H. Kerl

Zusammenfassung

Von 1970 bis 1988 wurden an der Grazer Hautklinik 974 primäre Melanome der Haut diagnostiziert und behandelt. Während des Beobachtungszeitraums nahm die Häufigkeit der Melanome deutlich zu (1970–1974: 38, 1984–1988:480). Unter der Annahme eines linearen Anstiegs war eine durchschnittliche Häufigkeitszunahme von 6,4 Melanomen pro Jahr festzustellen (r = 0,98, p<0,0001). Das Verhältnis zwischen Männern und Frauen betrug 1:1,7. Das mittlere Alter der Patienten zum Zeitpunkt der Erstoperation betrug 55,9 Jahre (kein Geschlechtsunterschied) und blieb über den gesamten Beobachtungszeitraum gleich. Die Verteilung auf die verschiedenen Körperregionen zeigte mit 33,4% eine Bevorzugung des Rumpfes (Kopf/Hals 22,9%, obere Extremitäten 11,5%, untere Extremitäten 31,8%). 88,9% der Patienten waren zum Zeitpunkt der Erstoperation im klinischen Stadium I (keine Metastasen). Histologisch fanden sich mit 32,4% am häufigsten knotige Melanome (superfiziell-spreitende 31,3%, Lentigo maligna-Melanome 13,8%, akral-lentiginöse 6,3%, unklassifiziert 16,2%). Die größte vertikale Tumordicke (Breslow-Index) zeigte von 1978 bis 1988 fallende Tendenz. Eine deutliche Verbesserung der Prognose ist derzeit nur durch eine möglichst frühzeitige operative Entfernung zu erreichen. Dies ist nur durch eine verbesserte Früherkennung möglich und sollte daher Ziel verstärkter vorsorgemedizinischer Bemühungen (Aufklärung der Bevölkerung über mögliche Gefahren von Pigmentläsionen, Sensibilisierung der Ärzteschaft) werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Armstrong BK, Holman CDJ, Ford JM, Woodings TL (1982) Trends in melanoma incidence and mortality in Australia. In: Magnus K (ed) Trends in Cancer Incidence. Hemisphere, Washington, pp 399–417Google Scholar
  2. 2.
    Blois MS, Sagebiel RW, Abarband RM, Caldwell T, Tuttle MS (1983) Malignant melanoma of the skin. I. The association of tumor depth and type, and patient sex, age and site with survival. Cancer 52: 1380CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Breslow A (1970) Thickness, cross-sectional areas and depth of invasion in the prognosis of cutaneous melanoma. Ann Surg 172: 902PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Elwood JM (1989) Epidemiology and control of melanoma in white populations and in Japan. J Invest Dermatol 92: 214S–221SPubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    van der Esch EP, Cascinelli N, Preda F, Morabito A, Bufalino R (1981) Stage I melanoma of the skin. Evaluation of prognosis according to histologic characteristics. Cancer 48: 1668CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Fitzpatrick TB (1989) Enigma of the pathogenesis of primary melanoma: changing incidence and mortality in Japan and the United States. J Invest Dermatol 92 (Suppl): 234S–235SPubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Garbe C, Bertz J, Orfanos CE (1986) Malignes Melanom: Zunahme von Inzidenz und Mortalität in der Bundesrepublik Deutschland. Z Hautkr 61: 1751–1764PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Garbe C, Wiebelt H, Orfanos CE (1989) Change of epidemiological characteristics of malignant melanoma during the years 1962–1972 and 1983–1986 in the Federal Republic of Germany. Dermatologica 178: 131–135PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kerl H (1989) Früherkennung des malignen Melanoms. Österreichische Zeitschrift für ärztliche Fortbildung 2: 59–67Google Scholar
  10. 10.
    Mihm MC Jr, Fitzpatrick T (1976) Early detection of malignant melanoma. Cancer 37: 597–603PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Orfanos CE, Garbe C, Bertz J (1985) Epidemiologie des malignen Melanoms im internationalen Vergleich. Hautarzt 36 [Suppl 7]: 81 - 84PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Rigel DS, Friedman RJ, Kopf AW, Weltman R, Prioleau PG, Safai B, Lebwohl MG, Eliezri Y, Torre DP, Binford RT Jr, et al (1986). Importance of complete cutaneous examination for the detection of malignant melanoma. J Am Acad Dermatol 14: 857–860PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Sachs L (1984) Angewandte Statistik, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  14. 14.
    Sondergaard K, Schou G (1985) Survival with primary cutaneous malignant melanoma, evaluated from 2012 cases. Virchows Arch A 406: 179CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Veronesi U, Cascinelli N, Morabito A, Bufalino R, van der Esch EP, Preda F, Vaglini M, Rovini D, Orefice S (1980) Prognosis of stage I melanoma of the skin. Int J Cancer 26: 733CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Waterhouse J, Muir C, Shanmugaratnam K, et al (eds.) (1982) Cancer incidence in five continents. I ARC Scientific Publications No 42. International Agency for Research on Cancer, LyonGoogle Scholar
  17. 17.
    Whitehead SM, Wroughton MA, Elwood JM, Davison J, Stewart M (1989) Effects of a health education campaign for the earlier diagnosis of melanoma. Br J Cancer 60: 421–425PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • E. Rieger
    • 1
  • H. P. Soyer
    • 1
  • R. Kofler
    • 1
  • S. Hödl
    • 1
  • J. Smolle
    • 1
  • E. Richtig
    • 1
  • G. Leitinger
    • 1
  • W. Rathmayr
    • 1
  • H. Kerl
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie in GrazAustria

Personalised recommendations