Advertisement

Malignes Melanom — Früherkennung

  • H. Pehamberger
Conference paper

Zusammenfassung

Tumordicke, Eindringtiefe und Tumorvolumen stellen die wesentlichsten prognostischen Parameter des primären malignen Melanoms der Haut dar. Es steht außer Zweifel, daß „dünne“, nicht invasive Melanome eine bessere Prognose besitzen als invasive und daß die Prognose nahezu linear gegenüber der Zunahme der Tumordicke abnimmt. Da ausreichend früh diagnostizierte Melanome durch die radikale Exzision heilbar sind, kommt der Früherkennung in der Behandlung des malignen Melanoms integrale Bedeutung zu. Es gilt daher, Charakteristika an pigmentierten Läsionen zu beachten, die als Warnzeichen der Umwandlung in ein malignes Melanom angesehen werden. Diese Veränderungen können sowohl an Naevi, aber auch an de novo aufgetretenen pigmentierten Läsionen erkannt werden. Ein weiterer wesentlicher Aspekt der Früherkennung besteht in der Erkennung von Risikonaevi - sogenannten Melanompräkursoren-, wie dysplastischen und kongenitalen Naevi, die ein erhöhtes Risiko der Melanomentwicklung beinhalten. Eine Verbesserung der Frühdiagnostik des malignen Melanoms konnte weiters durch die Epilumineszenzmikroskopie erreicht werden; eine Methode, die nicht nur die subtilere Betrachtung der klinischen Kriterien ermöglicht, sondern durch die Ölimmersionstechnik die Epidermis transluzent macht und damit eine neue Dimension der Hautmorphologie, nämlich den Bereich der dermoepidermalen Junktionszone eröffnet. Damit wurde die klinische Diagnostik pigmentierter Läsionen um neue Kriterien bereichert, die die Treffsicherheit in der Unterscheidung von benignen zu malignen, sowie die Abgrenzung zu nicht pigmentierten Läsionen verbessern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ackermann AB (1981) Pathology of malignant melanoma. Masson Publishing USA Inc.Google Scholar
  2. 2.
    Ackermann AB (1985) No one should die of malignant melanoma. J Am Acad Dermatol 12: 115–116CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Alper JC (1985) Congenital nevi. The controversity goes on. Arch Dermatol 112: 734–735CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Balch CH, Milton GW, Shaw HM, Soong S (1985) Cutaneous melanoma. Clinical management and treatment results worldwide. JB Lippincott Company, PhiladelphiaGoogle Scholar
  5. 5.
    Elder DE (1985) The blind man and the elephant. Different views of small congenital nevi. Arch Dermatol 121: 1263–1265PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Fitzpatrick TB, Rhodes AR, Sober AJ (1985) Prevention of melanoma by recognition of its precursors. New Engl J Med 312: 115–116PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fitzpatrick TB, Rhodes AR, Sober AJ, Mihm, Jr. MC (1988) Primary malignant melanoma of the skin: the call for action to identify persons at risk: to discover precursor lesions; to detect early melanomas. In: Pigment Cell. Karger, Basel, vol IX, pp 110–117Google Scholar
  8. 8.
    Greene MH, Clarke WH, Tucker MA (1985) Acquired precursors of cutaneous malignant melanoma. The familial dysplastic nevus syndrome. New Engl J Med 312: 91–97PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Mackie RM (1986) Early recognition of malignant melanoma. J Am Acad Dermatol 15: 707–708PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    National Institutes of Health Consensus Development Conference Statement, October 24–26, 1983 (1984) Precursors to malignant melanoma. J Am Acad Dermatol 10: 683–688CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Pehamberger H (1987) Risikonaevi. Wien Klin Wochenschr 99: 441–445PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Pehamberger H, Steiner A, Wolff K (1987) In vivo epiluminescence microscopy of pigmented skin lesions. I. Pattern of analysis of pigmented skin lesions. J Am Acad Dermatol 17: 571–583PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Riegel DS, Kopf AW, Friedmann RS (1987) The rates of malignant melanoma in the United States: Are we making an impact? J Am Acad Dermatol 17: 1050–1053CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Rhodes AR, Sober AS, Cay CL (1982) The malignant potential of small congenital nevocellular nevi. J Am Acad Dermatol 6: 230–241PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Steiner A, Pehamberger J, Wolff K (1987) In vivo epiluminescence microscopy of pigmented skin lesions. II. Diagnosis of small pigmented skin lesions and early detection of malignant melanoma. J Am Acad Dermatol 17: 584–591PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Wolff K, Pehamberger H (1985) Malignes Melanom: Früherkennung und Prognose. Editorial. Wien Klin Wochenschr 97: 451–456PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. Pehamberger
    • 1
  1. 1.I. Universitäts-HautklinikWienAustria

Personalised recommendations