Erstmanifestation angeborener Hämostasestörungen

  • R. von Kries
Conference paper

Zusammenfassung

In jedem Lebensalter wird bei einer Hämatomneigung, Schleimhautblutungen oder Gelenkblutungen an eine Hämostasestörung gedacht. Tritt eine solche Blutungsneigung bei primär gesunden Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern auf, erscheint eine angeborene Gerinnungsstörung wahrscheinlich. Wichtig für die Planung der zu ergreifenden diagnostischen Maßnahmen und der therapeutischen Schritte sind in dieser Situation insbesondere drei Fragen:
  • Gibt es Situationen, in denen notfallmäßig die definitive Diagnose der Gerinnungsstörung gestellt werden muß?

  • Welche Besonderheiten der Hämostase des Neugeborenen und jungen Säuglings sind bei der Diagnosestellung angeborener Gerinnungsstörungen im frühen Kindesalter zu berücksichtigen?

  • Bei welchen angeborenen Hämostasestörungen bedeutet die Diagnose zugleich die Indikation für eine Langzeittherapie?

Die Auswahl der in diesem Übersichtsreferat diskutierten angeborenen Hämostasestörungen wird bestimmt durch die Häufigkeit der Erkrankung und die besondere klinische Bedeutung der betreffenden Hämostasestörung in der frühen Kindheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Andrew M, Paes B, Milner R, Johnston M, Mitchel L, Toffefsen DM, Powers P (1987) Development of the human coagulation in the full-term infant. Blood 70:165–172Google Scholar
  2. 2.
    Baehner RL, Strauss HS (1966) Hemophila in the first year of life. The New Engl J Med 275:524–528CrossRefGoogle Scholar
  3. 2a.
    Duckert F (1972) Documentation of the plasma Factor XIII deficiency in man. Ann Ny Acad Sci 202:190–199PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 3.
    Geiger H, Zimmermann R, Brandeis W, Walter E (1979) Erfahrungen mit vorbeugender Substitutionsbehandlung bei einem Kind mit kongenitaler Afibrinogenämie. Monatsschr Kinderheilk 127:283–285Google Scholar
  5. 4.
    Grosse K-P, Seiler G, Neidhardt B, Schricker Th, Kroehling M (1979) Kongenitaler Faktor X-Mangel. Moantsschr Kinderheilk 127:285–287Google Scholar
  6. 5.
    von Kries R, Jürgen H, von Voss H, Göbel U (1980) Probleme der Hämophilie-Diagnostik bei schwerkranken Neugeborenen. In: Landbeck G, Marx R (Hrsg) 11. Hämophilie-Symposium. Pharmazeutische Verlagsgesellschaft mbH, München, 260–265Google Scholar
  7. 6.
    von Kries R, Jürgens H, von Voss H, Göbel U (1981) The clinical relevance of factor VIII: C and factor VIIIR: Ag Determination in newborns. Eur J Pediatr 137:189–194Google Scholar
  8. 7.
    Landmann J, Creter D, Homburg R, Sirota L, Dulitzky F (1985) Neonatal factor XIII deficiency. Clin Pediatr 24: 352–353CrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    Machin SJ, Winter MR, Davies SC, Mackie IJ (1989) Factor X deficiency in the neonatal period. Arch Dis Child 55:406–408CrossRefGoogle Scholar
  10. 9.
    Mammen EF (1983) Fibrinogen abnormalities. Sem Thromb Hemostas 9:1–9CrossRefGoogle Scholar
  11. 10.
    Manco-Johnson MJ, Marlar RA, Jacobsen LJ, Hays, Warady BA (1988) Severe protein C deficiency in newborn infants. J Pediatr 113:359–363PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 11.
    Marlar RA, Montgomery RR, Broekmans AW (1989) Diagnosis and treatment of homozygous protein C deficiency. J Pediatr 114:528–534PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 12.
    Matthay KK, Koerper MA, Ablin AR (1979) Intracranial hemorrahage in congenital factor VII deficiency. J Pediatr 94:413–415PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 13.
    Montgomery R, Natelson SE (1977) Afibrinogenemia with cerebral hematoma. Am J Dis Child 131:555–556PubMedGoogle Scholar
  15. 14.
    Rodriguez RC, Buchanan GR, Clanton MS (1988) Prophylactic cryoprecipitate in congenital afibrinogenemia. Clin Pediatr:543–545Google Scholar
  16. 15.
    de Sousa C, Clark T, Bradshaw A (1988) Antenatally diagnosed subdural haemorrhage in congenital factor X deficiency. Arch Dis Child 63:1168–1170PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 16.
    Schubinger G, Tönz O (1980) Bericht über neonatale Blutungen bei einem Kind mit kongenitalem Faktor VII-Mangel. In: Landbeck G, Marx R (Hrsg.) Hämophilie-Sympo-sium. Pharmazeutische Verlagsgesellschaft mbH, München, 280–285Google Scholar
  18. 17.
    Schmidt B, Zipursky A (1986) Disseminated intravascular coagulation masking neonatal hemophilia. J Pediatr 109:886–888PubMedGoogle Scholar
  19. 18.
    Wahn V, v. Voss H, Göbel U (1979) Dauersubstitution bei kongenitalem Faktor VII-Mangel. In: Landbeck G, Marx R (Hrsg.) 10. Hämophilie-Symposium. Pharmazeutische Verlagsgesellschaft mbH, München, 293–295Google Scholar
  20. 19.
    Wehinger H, Geiger E, Freudenberg V, Schurmann J, Alexandrakis E, Witt I (1985) Schwerer hereditärer Protein C-Mangel bei einem Neugeborenen mit Purpura fulminans: Erfolgreiche Behandlung mit Phenprovoumon. Klin Pädiatr 197:116–120PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 20.
    Yoffe G, Buchanan GR (1988) Intracranial hemorrhage in newborn and young infants with hemophilia. J Pediatr 113:333–336PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • R. von Kries
    • 1
  1. 1.DüsseldorfGermany

Personalised recommendations