Advertisement

Auf der Suche nach angemessenen Formen wissenschaftlichen Vorgehens in kunsttherapeutischer Forschung

  • Rosemarie Tüpker

Zusammenfassung

Mit der Einladung zum Symposion verband sich für mich die Erwartung, eigene wissenschaftliche Bemühungen im Bereich musiktherapeutischer Forschung mit dem Vorgehen anderer Kunsttherapeuten zu vergleichen und anhand der Vorstellungen, Erwartungen und Einwände von Wissenschaftlern anderer Fachbereiche eine Klärung und Verdeutlichung der notwendigen methodischen Forderungen zu gewinnen. Hintergrund meiner eigenen Forschungen ist die morphologische Psychologie, wie sie von Wilhelm Salber (1975 b) an der Kölner Universität entwickelt wurde, der es m. E. gelungen ist, künstlerische Weltsicht wissenschaftlich zu nutzen und dadurch der Kunst eine ihr gemäßere Wissenschaftlichkeit anzubieten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Drever J, Fröhlich WD (Hrsg) (1968) Wörterbuch zur Psychologie. dtv, MünchenGoogle Scholar
  2. Enzyklopädie der geisteswissenschaftlichen Arbeitsmethoden (1969) Oldenbourg, München WienGoogle Scholar
  3. Heubach FW (1987) Das bedingte Leben. Fink, MünchenGoogle Scholar
  4. König R (1957) Das Interview. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  5. Kuhn TS (1978) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Rost W-D (1987) Psychoanalyse des Alkoholismus. Theorie, Diagnostik, Behandlung. Klett-Cotta, Stuttgart (Konzepte der Humanwissenschaften)Google Scholar
  7. Salber W (1975 a) Der psychische Gegenstand. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  8. Salber W (1975 b) Konturen einer Wissenschaftstheorie der Psychologie. In: Simon-Schaefer R, Zimmerli WG (Hrsg) Wissenschaftstheorie der Geisteswissenschaften. Hoffmann & Campe, S 258–272Google Scholar
  9. Toulmin S (1968) Voraussicht und Verstehen. Ein Versuch über die Ziele der Wissenschaft. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Toulmin S (1969) Einführung in die Philosophie der Wissenschaften. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  11. Tüpker R (1988) „Ich singe, was ich nicht sagen kann.“ Zu einer morphologischen Grundlegung der Musiktherapie. Bosse, Regensburg (Kölner Beiträge zur Musikforschung, Bd 152)Google Scholar
  12. Weizsäcker V von (1950) Der Gestaltkreis. Thieme, Stuttgart (Ausg. 1973: Suhrkamp, Frankfurt am Main; stw 18)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Rosemarie Tüpker

There are no affiliations available

Personalised recommendations