Advertisement

Desinfektion von Flächen und Räumen, Instrumenten und Geräten

  • K. Norpoth
Conference paper

Zusammenfassung

Desinfektionsmaßnahmen im Krankenhaus dienen dem Ziel, die unmittelbare Umgebung des Kranken so weit von Krankheitserregern zu dekontaminieren, daß keine Infektionsgefahr mehr von ihr ausgeht. Dabei sind Keimreduktionen von 3–5 log anzustreben. Elementar, und doch immer wieder in Erinnerung zu rufen, sind 2 grundlegende Voraussetzungen erfolgreicher Desinfektion, nämlich ausreichende Konzentration des verwendeten Wirkstoffs und ausreichende Einwirkzeit. Daß unter gegensinniger Veränderung beider Faktoren gleiche Konzentrations-Zeit-Produkte erreicht werden können, gibt uns die Chance einer Navigation zwischen Skylla und Charybdis. Einerseits muß den praktischen Schwierigkeiten einer sachgerechten Desinfektion über hinreichend lange Zeit in der Klinik Rechnung getragen werden. Andererseits sind einer beliebigen Ernährung der Wirkstoffkonzentration nicht nur vom behandelten Material her, sondern v.a. im Hinblick auf toxische Effekte bei Patienten und Personal Grenzen gesetzt, die uns zur Zeit deutlicher und unangenehm bewußt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Exner M, Krizek L, Hoffmann P, Vogel F (1987) Hygienische Maßnahmen zur Verhütung der Übertragung von HIV (LAV/HTLV III) im Krankenhaus. Öff Gesundh-Wesen 49: 634–638Google Scholar
  2. 2.
    Flamm H, Rotter M, Koller W, Wewelka G (1983) Desinfektion. In: Thofern E, Botzenhart K (Hrsg) Hygiene und Infektionen im Krankenhaus. Fischer, Stuttgart New York 167–197Google Scholar
  3. 3.
    Hachmann K (1988) Vergleichende Untersuchungen zur Reinigungswirkung von Desinfektionsmitteln. Manuskriptverfassung eines Vortrages gehalten auf dem Concept-Symposium 27. u. 28. September 1988 Frankfurt/MGoogle Scholar
  4. 4.
    Koch S, Kramer A, Adrian V, Weuffen W (1985) Influence of WofasterilR in the gaseous phase on the embryonal and fetal development of the ICR-mice. Poster 13th Conference of European Teratology Sciety Rostock-Warnemünde, GRD, 16.–20.09.1985Google Scholar
  5. 5.
    Koch S, Kramer A, Stein J, Adrian V, Weuffen W (1989) Mutagenitätsprüfung im Spermakopf-Test/Maus und mutagene Potenz von 2 Desinfektionsmitteln auf Basis von Peressigsäure bzw. Phenolen. Zentralbl Hyg 188: 391–403Google Scholar
  6. 6.
    Müller HE (1984) Alte und neue Probleme der Flächendesinfektion im Krankenhaus. Dtsch Med Wochenschr 44: 1696–1700Google Scholar
  7. 7.
    Reinhard W, Verkoyen C, Norpoth K (1989) Formaldehyd-Monitoring in der Raumluft während der Reinigung und Desinfektion von Operationssälen und Krankenstationen. Hyg Med 10: 1–5Google Scholar
  8. 8.
    Spicher G, Peters J (1987) Kommentar zu den Empfehlungen des Bundesgesundheitsamtes zur Durchführung der Desinfektion. Bundesgesundheitsblatt 30: 265–273Google Scholar
  9. 9.
    Suzuki A, Namba Y, Matsuura M, Horisawa A (1984) Bacterial contamination of floors and other surfaces in operating rooms: a five-year survey. J Hyg Camb 93: 559–566PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Watts P (1985) Peroxides, genes and cancer. Food Chem Toxicol 23: 957–960PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • K. Norpoth

There are no affiliations available

Personalised recommendations