Advertisement

Anpassungs- und Abwehrprozesse bei Krebskranken — ein Verständniskonzept für die Praxis des Arztes

  • C. Muck-Weich
  • K. Köhle
Conference paper
Part of the Psychosomatische Medizin im interdisziplinären Gespräch book series (PSYCHOSOMATISCH)

Zusammenfassung

Patienten, die mit der Diagnose an Krebs erkrankt zu sein, konfrontiert sind, stehen in der Regel einer Vielzahl von Belastungen gegenüber, von denen einige im Krankheitsverlauf relativ überdauernd vorhanden sein können, andere hingegen bevorzugt in spezifischen Phasen der Erkrankung oder Behandlung auftreten. Auch wenn die Belastungen, die für jeden einzelnen Patienten mit der Krankheit einhergehen, nur im individuellen Dialog und nur vor dem Hintergrund der jeweiligen Erfahrungsgeschichte zu verstehen sind, so lassen sich doch Belastungen feststellen, die in unterschiedlicher Ausgestaltung mehr oder weniger alle Menschen, die an einer malignen Erkrankung leiden, betreffen (s. Übersicht).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beutel M (1988) Bewältigungsprozesse bei chronischen Erkrankungen. Edition medizin, WeinheimGoogle Scholar
  2. Cremerius J (1968) Abriß der psychoanalytischen Abwehrtheorie. Z Psychother Med Psychol 18: 1PubMedGoogle Scholar
  3. Deneke F-W, Hilgenstock B (1989) Das NarziBmusinventar. Handbuch. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Deneke F-W, Müller R (1985) Eine Untersuchung zur Dimensionalität und metrischen Erfassung des narziBtischen Persönlichkeitssystems. Psychother Med Psychol 35: 329Google Scholar
  5. Freud A ( 1936, 1959 ) Das Ich und die Abwehrmechanismen. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  6. Freud S (1914) Zur Einführung in den Narzißmus. (Gesammelte Werke, Bd. 10; Fischer, Frankfurt am Main)Google Scholar
  7. Gaus E, Köhle K (1986) Psychische Anpassungs- und Abwehrprozesse bei körperlichen Erkrankungen. In: Uexküll von et al. (Hrsg.) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, S 1127–1145Google Scholar
  8. Heim E (1988) Coping und Adaptivität: Gibt es geeignetes oder ungeeignetes Coping: Psychother Med Psychol 38: 8Google Scholar
  9. Heim E, Augustiny KF, Blaser A, Kühne D, Schaffner L, Rothenbühler M, Vallach L (1988) Manual zur Erfassung der Krankheitsbewältigung: Die Berner Bewältigungsformen (BEFO). Psychiatrische Universitätspoliklinik (PUPK), Bern (unveröffentl. Manuskript)Google Scholar
  10. Joffe WG, Sandler J (1967) Kommentare zur psychoanalytischen Anpassungspsychologie mit besonderem Bezug zur Rolle der Affekte und der Repräsentanzenwelt. Psyche 21: 728PubMedGoogle Scholar
  11. Kübler-Ross E (1969) On death and dying. What the dying have to teach doctors, nurses, clergy and their own families. McMillan, New York (deutsch) 1971: Interviews mit Sterbenden. Kreuz-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  12. Laplanche J, Pontalis JB (1972) Das Vokabular der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. Lazarus RS (1966) Psychological stress and the coping process. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  14. Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress, appraisal and coping. Springer, New YorkGoogle Scholar
  15. Mentzos S (1980) Hysterie. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  16. Mentzos S (1984) Neurotische Konfliktverarbeitung. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  17. Sandler J (1961) Sicherheitsgefühl und Wahrnehmungsvorgang. Psyche 15: 124PubMedGoogle Scholar
  18. Steffens W, Kächele H (1988a) Abwehr und Bewältigung — Vorschläge zu einer integrativen Sichtweise. Psychother Med Psychol 38: 3Google Scholar
  19. Steffens W, Kächele H ( 1988 b) Abwehr und Bewältigung — Mechanismen und Strategien. Wie ist eine Integration möglich? In: Kächele H, Steffens W (Hrsg) Bewältigung und Abwehr. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 1–50Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • C. Muck-Weich
  • K. Köhle

There are no affiliations available

Personalised recommendations