Advertisement

Die Funktion des Rahmens der Therapie bei Borderlinepatienten

  • W. Trimborn
Part of the Psychotherapie und Psychosomatik book series (P+P)

Zusammenfassung

Eine ambulante Behandlung bei Patienten mit einer frühen, insbesondere einer Borderlinestörung ist oft gar nicht möglich bzw. kommt nicht zustande. Meist geht der ambulanten Behandlung eine stationäre Behandlung zur Bewältigung einer akuten Krise voraus, die oft erst nach einem Suizidversuch oder einem Zusammenbruch nicht mehr zu verleugnen ist. Wir können daher auf die Möglichkeit einer stationären Behandlung nicht verzichten. Vor einigen Jahren habe ich mich in einer Arbeit (Trimborn 1983) mit spezifischen Problemen stationärer Psychotherapie bei Patienten mit einer Borderlinestruktur kritisch auseinandergesetzt. Ich meine, daß die Indikation zur stationären Psychotherapie nicht genügend hinterfragt wird und daß der therapeutische Anspruch oft weder dem eigenen Vermögen noch der Problematik gerecht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M ( 1973, 11968) Therapeutische Aspekte der Regression. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  2. Bieger J (1966) Psycho-analysis of the psycho-analytic frame. Int J Psychoanal 48: 511–519Google Scholar
  3. Green A (1975) Analytiker, Symbolisierung und Abwesenheit im Rahmen der psychoanalytischen Situation. Psyche 29: 503–541Google Scholar
  4. Green A (1977) The borderline concept. In: Hartocollis P (ed) Borderline personality disorders. Int Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  5. Green A (1978) Potential space in psychoanalysis: the object in the setting. In: Grolnick SA, Bar kin L ( 1978 ) Between reality and fantasy. Transitional objects and phenomena. Aronson, New York LondonGoogle Scholar
  6. Green A (1983) Narcissisme de vie, Narcissisme de mort. Minuit, ParisGoogle Scholar
  7. Jacobson E ( 1983, 11971) Depression. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Jaques E (1955) Social systems as a defence against persecutory and depressive anxiety. In: Klein M, Heimann P, Money-Kyrle ME (eds) New directions in psychoanalysis. Tavistock, LondonGoogle Scholar
  9. Kernberg O (1973) Psychoanalytic object-relations theory, group processes, and administration: toward an integrative theory of hospital treatment. Ann Psychoanal 1: 363–388Google Scholar
  10. Kernberg O (1975) Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  11. Klein M ( 1972, 11930) Die Bedeutung der Symbolbildung für die Ichentwicklung. In: Klein M (Hrsg) Das Seelenleben des Kleinkindes und andere Beiträge zur Psychoanalyse. Rowohlt, Reinbek, S 31–44.Google Scholar
  12. Kinston W, Cohen J (1987) Urverdrängung und andere seelische Bereiche. Vortrag auf der DPV-ArbeitstagungGoogle Scholar
  13. Mannoni M ( 1983, 11970) Der Psychiater, sein Patient und die Psychoanalyse. Syndikat, FrankfurtGoogle Scholar
  14. McDougall J ( 1985, 11978) Plädoyer für eine gewisse Anormalität. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  15. Rosenfeld H (1964a) Die Psychopathologie der Hypochondrie. In: Rosenfeld H ( 1981 ) Zur Psychoanalyse psychotischer Zustände. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  16. Rosenfeld H (1964b) Über das Bedürfnis neurotischer und psychotischer Patienten, während der Analyse zu agieren. In: Rosenfeld H ( 1981 ) Zur Psychoanalyse psychotischer Zustände. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  17. Rosenfeld H (1971) Beitrag zur psychoanalytischen Theorie des Lebens- und Todestriebes aus klinischer Sicht: Eine Untersuchung der aggressiven Aspekte des Narzißmus. Psyche 25: 476–493PubMedGoogle Scholar
  18. Trimborn W (1983) Die Zerstörung des therapeutischen Raumes. Das Dilemma stationärer Psychotherapie bei Borderline-Patienten. Psyche 37: 204–236PubMedGoogle Scholar
  19. Trimborn W (1987) Der Analytiker, der Rahmen und die Öffentlichkeit. Der „Vater“ in Kleist’s „Prinz Friedrich von Homburg“. Frommann Holzboog, Stuttgart (Jahrbuch der Psychoanalyse, Bd 21, S 85–131 )Google Scholar
  20. Winnicott DW ( 1976, 11951) Übergangsobjekte und Übergangsphänomene. In: Winnicott DW (Hrsg) Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Kindler, München, S 293–312Google Scholar
  21. Winnicott DW ( 1976, 11954) Metapsychologische und klinische Aspekte der Regression im Rahmen der Psychoanalyse. In: Winnicott DW (Hrsg) Von der Kinderheilkunde zur Psycho-analyse. Kindler, München, S 179–202Google Scholar
  22. Winnicott DW ( 1978, 11961) Der Einfluß psychotischer Eltern auf die emotionale Entwicklung des Kindes. In: Winnicott DW (Hrsg) Familie und individuelle Entwicklung. Kindler, München, S 103–115Google Scholar
  23. Winnicott DW ( 1979, 11971) Vom Spiel zur Kreativität. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • W. Trimborn

There are no affiliations available

Personalised recommendations