Klassifizierung von Opioiden

  • Klaus A. Lehmann

Zusammenfassung

Vermutlich waren die psychotropen Wirkungen von Opium, dem getrockneten Milchsaft der Kapseln des Schlafmohns (Papaver somniferum), schon bei den alten Sumerern bekannt, wo sie zu rituellen Zwecken angewandt wurden. Erste gesicherte Berichte findet man in den Schriften von Theophrastus im 3. Jahrhundert v. Chr.; das Wort „Opium“ entspricht dem griechischen Wort für „Saft“. Durch arabische Händler wurde Opium im Orient verbreitet, wo es primär zur Behandlung von Durchfallerkrankungen diente. In Europa galt es lange Zeit als zu toxisch, bevor sein Nutzen — auch zur Schmerzbehandlung und als Antitussivum — von Paracelsus (1493–1541) wieder bekannt gemacht wurde. Erst im 18. Jahrhundert kam (vornehmlich im Orient) das Opiumrauchen in Mode.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Klaus A. Lehmann
    • 1
  1. 1.Institut für Anästhesiologie und operative IntensivmedizinKöln 41Germany

Personalised recommendations