Advertisement

Rekonfigurierung

  • Klaus Echtle
Part of the Studienreihe Informatik book series (STUDIENREIHE)

Zusammenfassung

Nach Auftreten eines Fehlers befinden sich meist mehrere Komponenten eines Rechensystems in einemFehlzustand. Bezogen auf das Schichtenmodell führt die vertikale Fehlerausbreitung (siehe Abschnitt 2.4.1) z.B. von fehlerhafter Hardware über Funktionsausfälle zu Fehlern des Betriebssystems und der Anwendungsprozesse. Bei vielen Fehlerarten (z. B. permanenten Hardwarefehlern) ist man nicht in der Lage, ohne manuelle Eingriffe eine Fehl erb ehebung in der betroffenen Komponente durchzuführen. Bei automatisch durchzuführenderFehlerbehandlung kann auf Fehlerausgrenzung nicht verzichtet werden. Beispielsweise müssen in einem Mehrrechnersystem fehlerhafte Rechner ausgeschaltet und ihre Anwendungsprozesse auf andere Rechner übertragen werden. Aus der Sicht einer bestimmten Schicht (z. B. der Anwendungsprozesse) ist zunächst dafür zu sorgen, daß künftig keine ausgefallenen Funktionen benutzt werden. Nur noch fehlerfreie Komponenten von tieferen Schichten (z. B. Rechner) sollen Funktionen zur Verfügung stellen. Der Übergang von fehlerhaften auf fehlerfreie Komponenten löst bestehende Funktionszuordnungen auf und ersetzt sie durch neue (siehe Bild 5–1) — eine Änderung der Konfiguration, die alsRekonfigurierung bezeichnet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Klaus Echtle
    • 1
  1. 1.Fakultät für Informatik, Institut für Rechnerentwurf und FehlertoleranzUniversität KarlsruheKarlsruhe 1Germany

Personalised recommendations