Advertisement

Zusammenfassung

Der Mensch verbringt im Regelfall zumindest ein Drittel eines Täges an seinem Arbeitsplatz. Schon diese lange Zeitintervall läßt eine Beeinflussung des Menschen durch die Arbeit wahrscheinlich werden. Dabei kann es sich sowohl um Begünstigungen als auch um Beeinträchtigungen handeln, wobei letztere zahlenmäßig weit überwiegen. Die Ursachen dieser negativen Einflüsse sind vielschichtig und reichen von Auswirkungen biologisch ungünstiger Arbeitszeiten (Schichtarbeit) bis zu schädlichen Arbeitsstoffen, von denen eine große Zahl auch für den Psychotherapeuten relevant sein kann. Im folgenden sollen daher einige arbeitsmedizinische Aspekte beleuchtet werden, die für den Psychotherapeuten von Interesse sein können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumgartner E (1986) Angewandte Arbeitsmedizin, Bd I-IV. Maudrich, Wien München BernGoogle Scholar
  2. Konietzko J, Dupuis H (1989) Handbuch der Arbeitsmedizin, ecomed, Landsberg München ZürichGoogle Scholar
  3. Zenz C (1988) Occupational medicine; principles and practical application, Year Book Medical Publ, Chicago London Boca RatonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Christian Wolf

There are no affiliations available

Personalised recommendations