Ersticken pp 267-273 | Cite as

Probleme der rechtlichen Qualifikation von Strangulationsvorgängen

  • G. Schewe

Zusammenfassung

Aufgabe des Sachverständigen ist es, aus den Befunden die tatsächlichen Abläufe zu rekonstruieren; der Richter muß sie bestimmten Rechtsbegriffen zuordnen. Schwierig ist in vielen Fällen insbesondere der Nachweis des Tötungsvorsatzes und die Entscheidung der Frage, ob eines der Mordmerkmale (z. B. Grausamkeit) vorgelegen hat. Bei überlebten Fällen steht oft zur Diskussion, ob es sich um eine „gefährliche“ Körperverletzung gehandelt hat.

Die Zusammenhänge zwischen den Problemen der Tatrekonstruktion und der rechtlichen Qualifikation werden im einzelnen dargestellt.

Summary

The expert has to reconstruct events according to morphological findings; the court has to decide the legal consequences. Though the expert has no jurisdictional competence, he should consider the juridical problems about which the court has to decide. The special problems of the expert in interpreting morphological findings in German law are discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dreher E, Tröndle H (1988) Strafgesetzbuch und Nebengesetze, erläutert von E. Dreher, fortgeführt von H. Tröndle, 44. Aufl. Beck, München (Beck’sche Kurzkommentare, Bd 10).Google Scholar
  2. Schönke A, Schröder H (1988) Strafgesetzbuch, Kommentar, begründet von A. Schönke, fortgeführt von H. Schröder, 23. Aufl, bearbeitet von T. Lenckner, P. Cramer, H. Eser u. W. Stree. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München.Google Scholar
  3. Gerichtsentscheidungen werden imText zitiert. Zu den im juristischen Schrifttum üblichen Abkürzungen vgl. die Abkürzungsverzeichnisse in den genannten Kommentaren.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • G. Schewe

There are no affiliations available

Personalised recommendations