Advertisement

Ersticken pp 241-247 | Cite as

Obstruktive Asphyxie im HNO-ärztlichen Notdienst

  • A. Rauchfuss

Zusammenfassung

Im HNO-ärztlichen Notdienst stützt sich die Untersuchung von Patienten, die eine obstruktive Asphyxie überlebt haben, v. a. auf die Techniken der Laryngo-Pharyngo-Skopie: indirekte Untersuchung sowie direkte Methoden (Winkeloptiken, flexible Fiberendoskopie, Mikrolaryngoskopie in Narkose). Röntgenaufnahmen des Kehlkopfskeletts einschließlich des Zungenbeines dienen dem Ausschluß von Frakturen (häufig Frakturen der Schildknorpeloberhörner). Mittels der B-mode-Sonographie der Halsweichteile lassen sich Hämatome (insbesondere bei Verletzungen der Schilddrüse) sicher nachweisen. — Schleimhauthämatome im Rachen und Kehlkopf, die bei der Erstuntersuchung auffallen, können bereits am Folgetag wieder verschwunden sein. Auch Recurrensparesen können passager auftreten und sich vollständig zurückbilden, wenn Hämatome im Verlauf des Nervs oder im Bereich des Stimmbandes resorbiert sind. Komplikationen können sich auch aus kleinen Schleimhauteinrissen (Mediastinitis) und Knorpelfrakturen (Perichondritis) ergeben.

Summary

Diagnostic procedures in patients who survived-mechanical or manual strangulation include indirect laryngopharyngoscopy as well as examination of the pharynx and larynx by means of fibreoptic endoscopic procedures — rigid or flexible. Laryngopharyngeal lesions in cases of strangulation represent oedema and/ or haematoma, sometimes associated with paresis of the recurrent nerve. Anteroposterior or lateral X-ray views and/or B-mode sonography allow assessment of haematomas and emphysemas in cases of airway fistulas or lesions of the thyroid gland. In most cases endolaryngeal or endopharyngeal mucosal haematoma or oedema vanishes within a short period of time. In severe cases of airway obstruction, endoscopic examination should be performed under the auspices of fibreoptically guided intubation, especially in cases of laryngeal fractures or laryngotracheal ruptures.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brinkmann B, Kernbach G, Püschel K (1895) Vergewaltigung — auch ein medizinisches Problem? Dtsch Ärztebl. 82/16: 1–6.Google Scholar
  2. Denecke HJ (1968) Unfallchirurgie des Gesichtes und Halses. Arch Klin Exp. Ohren Nasen Kehlkopfheilkd 191: 217–404.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ilberg C von (1982) Verletzungen von Kehlkopf und Trachea. In: Berendes J, Link R, Zöllner F (Hrsg) Hals-Nasen-Ohrenheikunde in praxis und klinik, Bd 4/1. Thieme, Stuttgart, S4.1–4.26.Google Scholar
  4. Marschik H (1928) Verletzungen des Kehlkopfes, der Luftröhre und der Bronchien. In: Denker A, Kahler O (Hrsg) Handbuch der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Bd 3. Springer, Berlin, S 540–656.Google Scholar
  5. Püschel K, Kernbach G, Brinkmann B (1988) Notzuchtdelikte. Forensisch-medizinische Analyse. Tägl Prax 29: 257–269.Google Scholar
  6. Rauchfass A (1989) Ärztlicher Notdienst: Kopf-Hals-Bereich. Thieme, Stuttgart, S 111–115.Google Scholar
  7. Schwab W, Ey W (1982) Verletzungen und Stenosen des Kehlkopfes und der Luftröhre. In: Berendes J, Link R, Zöllner F (Hrsg) Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Bd 2/2. Thieme, Stuttgart, S 819–849.Google Scholar
  8. Shumrick DA, Gluckman JL (1981) Trauma of the larynx and lower airway. In: Paparella MM, Shumrick DA (eds) Otolaryngology III. Saunders, Philadelphia, pp 2438–2448.Google Scholar
  9. Vanezis P (1989) Pathology of neck injury. Butterworths, London, pp 44–83.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • A. Rauchfuss

There are no affiliations available

Personalised recommendations