Advertisement

Ersticken pp 213-218 | Cite as

Überlebte Strangulation — Suizidfortsetzung mit anderen Mitteln

  • G. Fechner
  • V. Härtel
  • R. Hauser
  • E. Paldauf
  • B. Brinkmann

Zusammenfassung

Es werden zwei Kasuistiken überlebten Erhängens vorgestellt. Die Vollendung des Suizids erfolgte im ersten Fall durch Stromtod in der Badewanne, im zweiten durch Autoabgasvergiftung. Die massiven Strangulationsspuren ließen prima vista an ein Tötungsdelikt mit vorgetäuschtem Suizid denken. Die makro- und mikromorphologischen Befunde werden dargestellt und hinsichtlich ihrer Wertigkeit bezüglich des Überlebens und der Handlungsfähigkeit diskutiert. Auf die Notwendigkeit histologischer Untersuchungen und enger interdisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Sachverständigen und der Kriminalpolizei wird hingewiesen.

Summary

Two cases of survival after suicidal attempts by hanging are presented. The second successful suicide attempt was achieved in one case with an electric shock in the bathtub, and CO intoxication in the other. At first, homicide was suspected in both cases because of macroscopic lesions of the skin and subcutaneous structures. The macroscopic and microscopic findings are described and discussed in relation to survival and ability to react after receiving the injuries. The importance of histological investigation and interdisciplinary cooperation with technical specialists and the police is mentioned.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bratzke H (1975) Erhängen oder Drosseln — Tablettenvergiftung. Beitr Gerichtl Med 33: 320–325.PubMedGoogle Scholar
  2. Bratzke H, Maxeiner H (1983) Zur Handlungsfähigkeit und Todesursache bei mißglücktem Erhängen. In: Bösche J, Frohberg H, Joachim H, Käppner R, Mattern R (Hrsg) Festschrift für Georg Schmidt. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 42–48.Google Scholar
  3. Gerlach H (1966) Spättod nach Strangulation. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 58: 50–54.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Heckmann M, Brinkmann B (1989) Äußere (technische) Parameter bei „Stromtodesfällen“. Beitr Gerichtl Med (im Druck).Google Scholar
  5. Holczabek W (1964) Erstaunliche Aktionsfähigkeit nach Erhängungsversuch mit Reißen des Stricks. Arch Kriminol 134: 6–11.Google Scholar
  6. Janssen W (1984) Forensic histopathology. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.CrossRefGoogle Scholar
  7. Madea B, Brinkmann B (1985) Erdrosseln — Mord oder Selbstmord? Arch Kriminol 176: 1–7.PubMedGoogle Scholar
  8. Maxeiner H (1987) Spättod nach Strangulation (Erhängen). Arch Kriminol 180: 161–171.PubMedGoogle Scholar
  9. Potondi A, Tolnay L (1966) Die Strangmarke nach mißlungenen Selbstmordversuchen durch Erhängen. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 57: 439–445.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Püschel K, Holtz W, Hildebrand E, Naeve W, Brinkmann B (1984) Erhängen: Suizid oder Tötungsdelikt? Arch Kriminol 174: 142–153.Google Scholar
  11. Sigrist T, Germann U (1989) Tötung durch Ersticken — ja oder nein? Zur Anwendung der Muskelhistologie. Z Rechtsmed 102: 549–557.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Vock R, Müller V (1987) Makro-und mikroskopische Befunde an Strangmarken bei 2 Spättodesfällen durch Erhängen. Z Rechtsmed 99: 211–218.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Wünscher W, Möbius G (1960) Über Gehirnveränderngen beim Spättod nach Strangulation. Dtsch Z Gesamte Gerichtl Med 50: 235–243.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • G. Fechner
  • V. Härtel
  • R. Hauser
  • E. Paldauf
  • B. Brinkmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations