Advertisement

Bluthochdruck pp 135-146 | Cite as

Ambulante Hochdruckgruppen

  • F. Frohnapfel
  • A. Liebermann
  • S. Ernst
  • K. P. Mellwig
  • J. Volmar
  • S. Gleichmann
  • U. Gleichmann
Conference paper

Zusammenfassung

Sport genießt in der Bevölkerung hohe Akzeptanz. Zudem ist bekannt, daß regelmäßiges Ausdauertraining offensichtlich durch Erhöhung des Vagotonus und möglicherweise durch Senkung des peripheren Widerstandes eine eigenständige blutdrucksenkende Wirkung entfaltet. Aus diesem Grunde bot sich die Gruppentherapie in Form der ambulanten Hochdruckgruppen an, im Rahmen der sekundären Prävention neben der Blutdruck- enkung zusätzlichen Einfluß auf die kardiovaskulären Risikofaktoren zu nehmen. Das erklärte Ziel der im Jahre 1985 initiierten ambulanten Hochdruckgruppen ist es dann auch, den Patienten durch den Sport zu zusätzlichen Begleitmaßnahmen wie Modifizierung der Lebensgewohnheiten, Änderung des Eßver- haltens sowie bei schon eingeleiteter medikamentöser Therapie zur optimalen Compliance zu motivieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basler HD (1987) Hypertonie im Gespräch. Ergebnisse eines bundesweiten Einsatzes des Gruppenprogramms für adipöse essentielle Hypertoniker. Münch med Wschr 129:703Google Scholar
  2. Berg A, Lehmann M, Keul J (1987) Körperliche Aktivität bei Gesunden und Koronarkranken. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  3. Björntorp P (1987) Effects of physical training on blood pressure in hypertension. Europ Heart J 8 (suppl B):71Google Scholar
  4. Bock KD, Anlauf M, Weber F (1987) Milde Hypertonie: Was haben die großen Interventionsstudien gebracht? Lebensversicherungsmedizin 5:151Google Scholar
  5. Fagard R (1985) Habitual physical activity, training and blood pressure in normotension and hypertension. Int. J. Sports Med. 6:57PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Franz IW (1987) Sportliche Aktivität. Beitrag eines regelmäßigen körperlichen Trainings zur nicht-medikamentösen Hochdruckbehandlung. Münch med Wschr 129:888Google Scholar
  7. Gleichmann U, Brauns N, Mannebach H, Bogunovic N, Seggewiß H (1986) Hypertensive Herzkrankheit bei milder Hypertonie ? Korrelation klinischer und hämodynamischer Befunde. Münch med Wschr 128:844Google Scholar
  8. Gleichmann U, Mannebach H, Halhuber C (1983) Die aktuelle Situation in den ambulanten Koronargruppen in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage. Z Kardiol 72:418PubMedGoogle Scholar
  9. Gleichmann S, Gleichmann U, Mannebach H, Murza G, Sassen G, Werse W (1983) Gesundheitsforum. Ein Programm zur Prävention von Herz-Kreislaufkrankheiten im Rahmen der Erwachsenenbildung. Dtsch med Wschr 108:1604PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Gleichmann U, Philippi H, Gleichmann S, Laun R, Mannebach H, Mellwig KP, Frohnapfel F, Liebermann A (1989) Erfahrungen mit ambulanten, sportorientierten Hochdruckgruppen zur optimierten Langzeitkontrolle der arteriellen Hypertonie. Dtsch med Wschr 114:815PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Halhuber C (1980) Rehabilitation in ambulanten Koronargruppen — ein humanökologischer Ansatz. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  12. Horan MM, Rocella EJ (1987) Nonpharmacologic treatment of hypertension: does it work? Europ Heart J 8 (suppl B):77Google Scholar
  13. Hypertension Detection and Follow-up Program Cooperative Group (1988) Persistence of reduction in blood pressure and mortality of participants in the hypertension detection and follow-up program. J Amer med Ass 159:2113Google Scholar
  14. Jacobson E (1968) Progressive Relaxation. University of Chicago Press, Chicago LondonGoogle Scholar
  15. Kannel WB (1987) Status of risk factors and their consideration in antihypertensive therapy. Amer J Cardiol 59:80APubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Ketelhut R, Behr U, Franz IW (1987) Zur Wirkung eines 18monatigen regelmäßigen Ausdauertrainings auf das Blutdruckverhalten bei Hochdruckkranken in Ruhe und bei Belastung. In: Rieckert H (Hrsg) Sportmedizin-Kursbestimmung. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 418 ffGoogle Scholar
  17. Keul J, Lehmann M, Dickhuth HH (1989) Hypertonie, Herz und körperliche Aktivität (Sport). Z Kardiol 78 (suppl)Google Scholar
  18. Lehmann M, Dickhuth HH, Dürr H, Keul J (1989) Regression der hypertonie-bedingten konzentrischen Herzhypertrophie unter medikamentöser Therapie bei Sportlern. Dtsch Z Sportmed 40: 177Google Scholar
  19. Lehmann M, Keul J (1984) Häufigkeit der Hypertonie bei 810 männlichen Sportlern. Z Kardiol 73:137PubMedGoogle Scholar
  20. Lund-Johansen P (1987) Exercise and antihypertensive therapy. Amer J Cardiol 59:98AGoogle Scholar
  21. Martin JE, Dubbert PM (1987) The role of exercise in preventing and moderating blood pressure elevation. In: Blaufox MD, Langford HG (eds) Non phamacologic therapy of hypertension. Karger, Basel, pp 120 ffGoogle Scholar
  22. Medical Research Council Party (1985) MRC trial of treatment of mild hypertension. Principal results. Brit med J 291:97CrossRefGoogle Scholar
  23. Paffenberger RS, Wing AL, Hyde RT, Jung DL (1983) Physical activity and incidence of hypertension in college Alumni. Am J Epidemiol 117:245Google Scholar
  24. Philippi H, Gleichmann S, Laun R, Mellwig KP (1987) Wirksamkeit von Allgeinmaßnahmen bei Hypertonie. Erfahrungen mit einer ambulanten Hochdruckgruppe (Autoreferat). Hochdruck 7:46Google Scholar
  25. Rost R, Hollman W, Liesen H (1976) Körperliches Training mit Hochdruckpatienten, Ziele und Probleme. Herz/Kreislauf 8:680Google Scholar
  26. Samuelson OG, Wilhelmsen LW, Andersen OK, Pennert KM, Berglund GL (1987) Cardiovascular morbidity in relation to change in blood pressure and serum cholesterol levels in treated hypertension. Results from the primary prevention trial in Göteborg, Sweden. J Amer med Ass 258:1768CrossRefGoogle Scholar
  27. Sannerstedt R (1987) Hypertension. In: Skinner JS (ed) Exercise testing and exercise prescription for special cases. 14:225Google Scholar
  28. Stamler J, Farinaro E, Mojonnier LM, Hall Y, Moss D, Stamler R (1980) Prevention and control of hypertension by nutritional -hygenic means. Long-terra experience of the Chicago Coronary Prevention Evaluation Program. J Amer med Ass 243: 1819CrossRefGoogle Scholar
  29. Zerzawy R (1987) Hämodynamische Reaktion unter verschiedenen Belastungsformen. In: Rost R, Webering F (Hrsg) Kardiologie im Sport. Deutscher Ärzte Verlag, Köln, pp 29 ffGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • F. Frohnapfel
  • A. Liebermann
  • S. Ernst
  • K. P. Mellwig
  • J. Volmar
  • S. Gleichmann
  • U. Gleichmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations