Osteosynthese bei Oberschenkelschaftfrakturen — Konkurrenz zur konservativen Behandlung oder Verfahren der Wahl?

  • H. D. Rahn
  • M. Kilic
  • G. Tolksdorff
  • F. Schauwecker
  • K. Tittel
Conference paper

Zusammenfassung

Es besteht Einigkeit darüber [1, 2], daß die Therapie kindlicher Knochenbrüche bis auf Ausnahmeindikationen konservativ erfolgen sollte. Als seltene Indikationen zur operativen Versorgung [3] gelten:
  1. 1.

    Offene Frakturen II. und III. Grades

     
  2. 2.

    Frakturen mit Gelenkbeteiligung

     
  3. 3.

    Defekt- und Mehrfachfrakturen

     
  4. 4.

    Frakturen beim polytraumatisierten Kind zwecks Plegeerleichterung

     
  5. 5.

    Pseudarthrosen und in Fehlstellung verheilte Frakturen

     
  6. 6.

    Frakturen mit Repositionshindernis

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Feldkamp G, Häusler U, Daum R (1977) Verlaufsbeobachtungen kindlicher Unterschenkelschaftbrüche. Unfallheilkunde 80:139–146PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Festge O.A., Tischer W, Reding R (1975) Operative und konservative Behandlung kindlicher Oberschenkelfrakturen. Zentralbl Chir 100:473–480PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Resch H, Oberhammer J, Wanitschek P, Seykora P (1989) Der Rotationsfehler nach kindlicher Oberschenkelschaftfraktur. Aktuel Traumatol 19:77–81PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Tittel M (1979) Rotationsfehlstellungen nach kindlichen Oberschenkelschaftbrüchen in Abhängigkeit von den Behandlungsverfahren. Dissertation, MainzGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • H. D. Rahn
    • 1
  • M. Kilic
    • 1
  • G. Tolksdorff
    • 1
  • F. Schauwecker
    • 1
  • K. Tittel
    • 2
  1. 1.Unfallchirurgische Klinik der Städtischen KlinikenWiesbadenGermany
  2. 2.Abteilung für Unfall- und WiederherstellungschirurgieEvangelisches KrankenhausOldenburgGermany

Personalised recommendations