Advertisement

Osteochondrale Frakturen im Kniegelenk bei Jugendlichen

  • K.-A. Riel
  • P. Bernett

Zusammenfassung

Die besondere Bedeutung osteochondraler Frakturen des Kniegelenkes liegt einerseits in der rasch fortschreitenden Arthrose bei nicht gestellter Diagnose, andererseits in den guten Behandlungsergebnissen bei frühzeitigem Therapiebeginn [2, 6]. Für eine osteochondrale Fraktur nach Patellaluxation oder Rotationstrauma spricht ein Kniegelenkserguß bei fehlenden Zeichen einer Kapselbandverletzung. Nicht selten aber kommen auch Kapselbandverletzungen mit osteochondralen Frakturen kombiniert vor. Die Punktion des Ergusses stellt Behandlung (Reduzierung des Kniegelenkbinnendruckes und der lysosomalen Enzyme) und diagnostische Hilfe dar, wobei ein Hämarthros mit Fettaugen ein wichtiges Zeichen für eine osteochondrale Fraktur darstellen kann. Der Röntgenuntersuchung bleiben osteochondrale Fragmente wegen der meist nur schmalen subchondralen Spongiosalamelle oft verborgen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benedetto KP, Sperne G, Glötzer W (1988) Hämarthos des kindlichen Kniegelenkes — Indikation zur Arthroskopie? Hefte Unfallheilkd 200:499Google Scholar
  2. 2.
    Bernett P, Pfister A, Sauer W, Erhardt W (1982) Finbrinkleber in Orthopädie und Traumatologie. Aktuel Chir 17:4Google Scholar
  3. 3.
    Bernett P, Hampl N, Hawe W (1989) Kniegelenkerguß bei Kindern und Jugendlichen aus der Sicht des Sporttraumatologen. Prakt Sporttraumatol Sportmed 1:8Google Scholar
  4. 4.
    Güßbacher A, Graf J, Niethard FU (1988) Probleme der Diagnose und Therapie chondraler und osteochondraler Frakturen im Bereich des Kniegelenkes. Prakt Sporttraumatol Sportmed 1:43Google Scholar
  5. 5.
    König H, Skalej M, Höntzsch D, Aicher K (1988) Kernspintomographie von Korpel-Knochen-Transplantation im Kniegelenk: Transplantat-Morphologie und Versuch einer quantitativen Beurteilung der Knorpelverändererungen. Fortschr Röntgenstr 148/2:176CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Mayer G, Seidlein H (1988) Chondral and osteochondral fractures of the knee joint — Treatment and results. Arch Orthop Trauma Surg 107:154PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Paar O, Riel KA (1982) Die Patellaluxation unter besonderer Berücksichtigung des Knorpelschadens. Chirurg 53:508PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Passl R, Plenk H Jr (1986) Über die Einheilung replantierter chondraler Fragmente. Unfallchirurgie 12:194PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Stürz H, Haus J 1986 Zur Bedeutung der Arthroskopie für Diagnostik und Therapie osteochondraler Frakturen im Kniegelenk. Hefte Unfallheilkd 181:813Google Scholar
  10. 10.
    Terry GC, Flandry F, van Manen JW, Norwood LA (1988) Isolated chondral fractures of the knee. Clin Orthop Relat 234:170Google Scholar
  11. 11.
    Wentzensen A (1988) Verletzungsmuster von Kniegelenken im Kindesalter. Hefte Unfallheilkd 200:507Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • K.-A. Riel
    • 1
  • P. Bernett
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Sportverletzungen der Technischen Universität MünchenKlinikum rechts der IsarMünchenDeutschland

Personalised recommendations