Advertisement

Psychologische Betreuung von Sterilitätspatienten: Aufgaben, Probleme und konzeptionelle Überlegungen

  • B. Strauß
  • D. Ulrich
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 5)

Zusammenfassung

Auf der Basis umfangreicher psychologischer Untersuchungen der Situation steriler Paare ist die Notwendigkeit einer psychologischen Betreuung von Patienten in der Sterilitätsbehandlung mittlerweile unumstritten. Neben Funktionen bei der Indikationsstellung und Entscheidung für spezifische Maßnahmen, können Psychologen Aufgaben zukommen, wie eine kontinuierliche Beratung der Patienten, Supervision des Personals reproduktionsmedizinischer Einrichtungen und Hilfen bei der Verarbeitung von Behandlungsmißerfolgen und -erfolgen. Einer Realisierung dieser Aufgaben steht eine eher geringe Akzeptanz psychologischer Maßnahmen von Seiten der betroffenen Patienten gegenüber, die ihren Ursprung in spezifischen Merkmalen steriler Paare zu haben scheint, beispielweise in ihrer Tendenz, sich „normal“darzustellen. In diesem Zusammenhang sind spezielle Probleme zu diskutieren, die aus der Kluft zwischen einer in hohem Maße technisierten Reproduktionsmedizin und dem psychologischen Anspruch resultieren, emotionale Aspekte der Sterilität und ihrer Behandlung zu verdeutlichen und zu vertiefen, aber auch Schwierigkeiten, denen Psychologen in der Auseinandersetzung mit in der Sterilitätsbehandlung tätigen Ärzten begegnen. Soll eine psychologische Betreuung effektiv sein, dann müssen einige Aspekte der Beziehung zwischen Patientinnen bzw. Paaren und Psychologen reflektiert werden, wie Übertragungs-Gegenübertragungs-konstellationen, die vom Geschlecht, speziellen Erfahrungen und Einstellungen der Psychologen abhängig sein können. Ebenso wie diese Beziehungscharakteristika ist die Frage nach der Organisationsform psychologischer Betreuung von Sterilitätspatienten wichtig. Nach den vorliegenden Erfahrungen ist dabei eine teamzentrierte Kooperation einer patientenzentrierten vorzuziehen, vorausgesetzt, daß die Psychologen ein gewisses Maß an Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit behalten.

Summary

Based on many comprehensive psychological investigations of the situation of couples suffering from infertility, the need for psychological counselling is undisputed. Besides specific tasks in making decisions about several medical interventions, psychologists should provide continuous counselling for couples in treatment, supervise the staff in reproductive medicine units and help patients cope with unsuccessful or successful treatment. These tasks are often aggravated by a low level of acceptance of psychological help, which originates from specific characteristics of sterile couples such as their tendency to represent themselves as normal. In connection with these characteristics, special problems have to be discussed resulting from the gap between the very technical nature of reproductive medicine on the one hand and the psychological claim to explain and to deepen emotional aspects of infertility and its treatment on the other. Of similar importance are problems resulting from the cooperation between psychologists and physicians engaged in the treatment of infertility. To provide effective psychological counselling, specific aspects of the relationship between the patients or couples and psychologists have to be considered, such as transference and countertransference depending on the sex of the psychologist and his or her experiences and attitudes. Of similar importance is the question of the organization of psychological counselling. Based on the authors’ experience, team-centered cooperation should be preferred to patient-centered cooperation provided that the psychologist is able to keep a certain independence and an ability to make decisions.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arditti R, Duelli-Klein R, Minden S (1985) Retortenmütter: Frauen in den Labors der Menschenzüchter. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  2. Auhagen-Stephanos U (1989) Kinderwunsch, Kinderwahn. Z Sexualforsch 2:349–357Google Scholar
  3. Baram D, Tourtelot E, Muechler E, Huang K-E (1988) Psychosocial adjustment following unsuccessful in vitro fertilization. J Psychosom Obstet Gynecol 9:181–190CrossRefGoogle Scholar
  4. Benedek T, Ham GC, Robbins FP, Rubenstein BR (1953) Some emotional factors in infertility. Psychosom Med 15:485–498PubMedGoogle Scholar
  5. Bents H (1985) Psychology of male infertility — a literature survey. Int J Androl 8:325–336PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Berwald HG (1987) Kinderlosigkeit und künstliche Befruchtung: Hilfen für den Mann. Pro Familia, Frankfurt am Main (Pro Familia Arbeitsmaterialien, Nr 37)Google Scholar
  7. Bowen L, Oke K (1989) Infertility counselling. In: Wood C, Trounson A (eds) Clinical in vitro fertilization, 2nd ed. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 155–162CrossRefGoogle Scholar
  8. Bydlowski M, Dayan-Lintzer M (1988) A psycho-medical approach to infertility: „suffering from sterility“. J Psychosom Obstet Gynecol 9:139–151CrossRefGoogle Scholar
  9. Condrau G (1965) Psychosomatik der Frauenheilkunde. Huber, BernGoogle Scholar
  10. Corea G (1985) Muttermaschine. Rotbuchverlag, BerlinGoogle Scholar
  11. Dennerstein L, Morse C (1988) A review of psychological and social aspects of in vitro fertilization. J Psychosom Obstet Gynecol 9:159–170CrossRefGoogle Scholar
  12. Deutsch H (1925) Zur Psychoanalyse der weiblichen Sexualfunktiorien. Psychoanalytischer Verlag, WienGoogle Scholar
  13. Fertilität (1988) Die In-vitro-Fertilisation (IvF) und der intratubare Gametentransfer (GIFT) in der BRD (1982–1987). Fertilität 4:204–207Google Scholar
  14. Frick-Bruder V (1984) Die Arzt-Patient-Beziehung in der Sterilitätsbehandlung. In: V Frick-Bruder, Platz H (Hrsg) Psychosomatische Probleme in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Heidelberg Berlin New York Tokyo, S 147–156CrossRefGoogle Scholar
  15. Frick-Bruder V (1985) Gesunder und kranker Kinderwunsch. Schleswig-Holstein Ärztebl 10:639–642Google Scholar
  16. Frick-Bruder V (1987) Bemerkung zu „Manipulierte Fruchtbarkeit“von Petersen. Fertilität 3:106Google Scholar
  17. Frick-Bruder V (1988) Das infertile Paar. In: Bettendorf G, Breckwoldt M (Hrsg) Reproduktionsmedizin. Fischer, Frankfurt am Main, S 399–406Google Scholar
  18. Greenfield DA, Diamond MP, DeCherney AH (1988) Grief reactions following in-vitro fertilization treatment. J Psychosom Obstet Gynecol 8:169–174CrossRefGoogle Scholar
  19. Harris RD, Bond MJ (1987) Stress in IVF workers. Clin Reprod Fertil 5:27–35PubMedGoogle Scholar
  20. Hölzle C (1989) Die physische und psychische Belastung durch In-vitro-Fertilisation. Sexualpäd Familienplan 175:5–8Google Scholar
  21. Joraschky P, Kohle K (1986) Die Institutionalisierung der Psychosomatischen Medizin im klinischen Bereich. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München, S 406–464Google Scholar
  22. Kauß EL, Bautz M, Krause W (1987) Ist die psychotherapeutische Behandlung bei Kinderwunsch überhaupt notwendig? (Vortrag anläßlich des Symposions „Psychosomatik der Infertilität“, Bielefeld)Google Scholar
  23. Kentenich H, Hoelzle C, Schmiady H, Stauber M (1987) Psychosomatische Begleitung der IvF-Paare: Erfahrungen und Ergebnisse. (Vortrag, Fortbildungsveranstaltung des Instituts für Hormon- und Fortpflanzungsforschung, Hamburg)Google Scholar
  24. Knorre P (1986) Die Sterilität der Ehe als psychosomatisches Problem. In: Hock K, Vorwerg M (Hrsg) Psychsomatik, Psychotherapie und Grenzgebiete. Barth, Leipzig, S 73–87Google Scholar
  25. Langer M (1953) Maternidad y sexo. Ediciones Paides, Buenos AiresGoogle Scholar
  26. Lukesch H (1983) Psychosoziale Aspekte der extracorporalen Befruchtung und des Embryotransfers beim Menschen. In: Jüders U (Hrsg) In-vitro-Fertilisation und Embryotransfer. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart, S 199–222Google Scholar
  27. Mayer C, Senf W (1988) Arbeitsgruppe 7: Infertilität — Reproduktionsmedizin. In: Bräutigam W (Hrsg) Kooperationsformen somatischer und psychosomatischer Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 163–166Google Scholar
  28. Nave-Herz R (1988) Kinderlose Ehen. Juventa, MünchenGoogle Scholar
  29. Nijs P, Koninckx PR, Verstraten D, Mullens A, Nicasy H (1984) Psychological factors of female infertility. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 18:375–379PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. Sarrel PM, DeCherney AH (1985) Psychotherapeutic intervention for treatment of couples with secondary infertility. Fertil Steril 43:897–900PubMedGoogle Scholar
  31. Schlund GH (1985) Extrakorporale Befruchtung und Embryotransfer. Frauenarzt 5:15–22Google Scholar
  32. Shaw P, Johnston M, Shaw R (1988) Counselling needs, emotional and relationship problems in couples awaiting IVF. J Psychosom Obstet Gynecol 9:171–180CrossRefGoogle Scholar
  33. Speidel H (1989) Kritische Gedanken zur psychosomatischen Medizin. In: Söllner W, Wesiack W, Wurm B (Hrsg) Soziopsychosomatik. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 115–124Google Scholar
  34. Springer-Kremser M (1987) Fokussierende Beratung bei Sterilitätsproblemen. (Vortrag anläßlich des Symposions „Psychosomatik der Infertilität“, Bielefeld)Google Scholar
  35. Stauber M (1979) Psychosomatik der sterilen Ehe. Grosse, BerlinGoogle Scholar
  36. Stauber M (1984) Psychosomatische Befunde bei Sterilität. In: Frick Bruder V, Platz H (Hrsg) Psychosomatische Probleme in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 139–146CrossRefGoogle Scholar
  37. Stauber M, Kentenich H, Dincer C, Blankau A, Schmiady H (1986) Psychosomatic care of couples with IVF. In: Dennerstein L, Fraser I (eds) Hormones and behavior. Elesevier, Amsterdam, pp 372–380Google Scholar
  38. Ulrich D (1987) Psychosomatik der Sterilität. In: Brähler E, Meyer A (Hrsg) Sexualität, Partnerschaft, Reproduktion. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 101–113Google Scholar
  39. Ulrich D, Strauß B, Appelt H, Bohnet HG (1988) Psychosomatische Aspekte von Fertilitätsstörungen. In: Appelt H, Strauß B (Hrsg) Psychoendokrinologische Gynäkologie. Enke, Stuttgart, S 172–198Google Scholar
  40. Zipfel G (1987) Reproduktionsmedizin. Konkret Literaturverlag, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • B. Strauß
  • D. Ulrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations