Advertisement

Katamnestische Untersuchung von Paaren mit Kindern nach In-vitro-Fertilisation oder Samenspende

  • J. Fiegl
  • P. Kemeter
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 5)

Zusammenfassung

Paare, die entweder durch In-vitro-Fertilisation (IvF) oder durch Insemination mit gespendetem Samen — „heterologe Insemination“(HI) — zu einem Kind kamen, wurden unter Einbeziehung physischer und psychischer Aspekte mit Paaren verglichen, die auf normalem Wege Eltern geworden waren. Geprüft wurden einerseits die somatische Befindlichkeit der Eltern und des Kindes, andererseits die emotionalen Aspekte, also Unterschiede im Erleben von Schwangerschaft Geburt und der Elternschaft. Das Ergebnis zeigt, daß gegenüber einer Kontrollgruppe die Behand-lungsgruppen weniger in der Lage sind, ambivalente Gefühle zuzulassen. Dies trifft etwas mehr für diejenigen Partner zu, bei welchen die Sterilitätsursache liegt.

Die Art der Zeugung bleibt eher in unangenehmer Erinnerung, ganz besonders bei der HI-Gruppe. Erwartungen an die Elternschaft sind höher und werden durch das Kind auch erfüllt, wobei auch hier Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen festzustellen sind. Die Behandlungsgruppen haben zudem ein signifikant höheres Mutteridealbild, und zwar sowohl die Frauen als auch die Männer.

Eine psychologische Beratung schon vor und während der Sterilitätsbehandlung sollte helfen, den hohen Leistungsanspruch der werdenden Eltern und die körperbezogenen Unsicherheiten der Frauen zu reduzieren sowie mehr auf die psychische Situation der Männer einzugehen.

Summary

Couples who have been treated successfully by in vitro fertilization (IVF) or artificial insemination with donated sperm (AID) were investigated in regard to their emotional experience with pregrancy, delivery, and parenting ability, as well as with their somatic experience. They were compared with a control group having conceived normally.

The results show that both treated groups (IVF and AID) are less capable of allowing their ambivalent feelings to emerge. This is even more significant in the partners in whom infertility was diagnosed.

Infertility treatment itself leaves rather incomfortable memories, especially in the AID couples. Expectations of parenthood are increased and come true when the wish for a child is fulfilled. In both treatment groups the mother image is increased, not only in women but also in men. Psychological counsellation of the couple should threfore be instituted before or in parallel to the treatment of infertility in order to reduce the couples’ increased expectations of bodily and parental performance and to include also the male partner’s psychological problems.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Becker R (1980) Schwangerschaftsverlauf, Geburt und postpartale Entwicklung bei Sterilitätspatientinnen mit anschließend erfülltem Kinderwunsch. Med Dissertation, Universität BerlinGoogle Scholar
  2. Blaser A, Gigon U (1989) Auswirkungen der artifiziellen Insemination mit Spendersamen auf die Psyche des Ehemannes. In: Kemeter P, Lehmann F (Hrsg) Psychosomatik der Infertilität. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 58–64CrossRefGoogle Scholar
  3. Brähler C (1986) Fertilitätsstörung — Kränkung und Herausforderung. In: Brähler E (Hrsg) Körpererleben ein subjektiver Ausdruck von Leib und Seele; Beiträge zur psychosomatischen Medizin, Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 181–186Google Scholar
  4. Brähler C, Meyhöfer W (1986) Zur Bedeutung von Partnerschaft und Körpererleben bei heterologer Insemination. Fertilität 2:161–168Google Scholar
  5. Fiegl J, Kemeter P (1989) Die In-vitro-Fertilisation aus der Sicht einer gynäkologisch-psychologischen Zusammenarbeit. Fertilität 5:156–161Google Scholar
  6. Goebel P, Lübke F (1987) Katamnestische Untersuchung an 96 Paaren mit heterologer Insemination. Geburtshilfe Frauenheilkd 47:636–640PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Mushin DN, Barreda-Hanson MC, Spensley JC (1986) In vitro fertilization children: Early psychosocial development. J Vitro Fertil Embryo Transfer 3:247–252CrossRefGoogle Scholar
  8. Niemelä P (1986) Ambivalent feelings about motherhood. (Vortrag gehalten am 25. Juni 1986 in Wien in der Österreichischen Gesellschaft für Psychosomatik in der Gynäkologie und Geburtshilfe)Google Scholar
  9. Petersen P (1987) Manipulierte Fruchtbarkeit. Problematik der Retortenbefruchtung (In-vitro-Fertilisation) aus der Sicht eines Psychsomatikers. Fertilität 3:99–109Google Scholar
  10. Stauber M (1984) Psychosomatische Befunde bei Sterilität. In: Frick — Bruder V, Platz P (Hrsg) Psychosomatische Probleme in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 139–146CrossRefGoogle Scholar
  11. Strauß B, Ulrich D (1988) Aufgaben der Psychosomatik in der Reproduktionsmedizin. Fortschr Med 106:26:45–50Google Scholar
  12. Weller J, Sobeslavsky I, Guzy J (1989) Wie entwickeln sich Partnerschaft und Kinder? Langzeitbeobachtung nach heterologer Insemination. Sexualmedizin 2:57–60Google Scholar
  13. Yovich JL, Parry TS, French NP, Grauaug A (1986) Developmental assessment of twenty in vitro fertilization (IVF) infants at their first birthday. J Vitro Fertil Embryo Transfer 3:253–257CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • J. Fiegl
  • P. Kemeter

There are no affiliations available

Personalised recommendations