Advertisement

Die In-vitro-Fertilisation im Rückblick: Subjektives Erleben und psychische Folgen im Urteil betroffener Paare

  • B. Strauß
  • C. Argiriou
  • S. Buck
  • L. Mettler
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 5)

Zusammenfassung

Ausgehend von der Frage nach Ansatzpunkten für psychologische Maßnahmen im Rahmen der IvF wurden in einer Retrospektivbefragung bei 103 Paaren, die in einer speziellen Ambulanz für extracorporale Befruchtung behandelt wurden, Einschätzungen des Erlebens der Behandlung sowie deren Verlauf und Auswirkungen erhoben. Die Stichprobe setzt sich aus 51 Frauen zusammen, die (vorwiegend) durch eine IvF schwanger wurden bzw. Kinder geboren hatten, und 52 Frauen, bei denen die Behandlung nicht zur Schwangerschaft führte. 98 der 103 Partner der Patientinnen beteiligten sich an der Studie.

Die Befragung zeigte, daß die Behandlung generell belastend empfunden wird und im Erleben der Paare durch starke Anspannung gekennzeichnet ist. Unterschiedlich beurteilen die Patientinnen die Belastung durch einzelne Behandlungsschritte. Viele Frauen versuchten die Aussichten auf einen Behandlungserfolg zu fördern, indem sie beispielsweise ihren Beruf aufgaben oder andere Maßnahmen ergriffen. Im wesentlichen wünschten sich Frauen wie Männer an zusätzlichen Betreuungsmaßnahmen mehr Informationen von und Gespräche mit dem Arzt; psychologische Maßnahmen wurden nur selten gewünscht.

An Problemen infolge der Behandlung werden hauptsächlich körperliche Beschwerden genannt, die auf einzelne Behandlungsmaßnahmen zurückgeführt werden, häufig auch psychische Probleme. Hier wie auch bei den Auswirkungen der Behandlung auf die Sexualität, das Berufsleben und die Freizeit wird deutlich, daß die IvF in erster Linie das Leben der Frauen verändert, während die Partner weniger betroffen scheinen.

Zahlreiche Frauen haben die Erfahrung mehrerer IvF-Zyklen und schildern ihre Reaktionen auf vergangene Mißerfolge z.T. als sehr ausgeprägt. Durch den Kinderwunsch und durch äußere Faktoren motiviert, entschließen sich viele zu weiteren Versuchen, wobei der Eindruck entsteht, daß oftmals eine adäquate Verarbeitung der Erfahrungen nicht möglich wird.

Ein hoher Prozentsatz der noch nicht schwangeren Frauen gab an, die Behandlung fortsetzen zu wollen, und nur wenige sahen diese als beendet an. Dadurch war eine genauere Analyse der Strategien, die benutzt werden, um sich mit der Kinderlosigkeit zu arrangieren, kaum möglich.

Die 51 „erfolgreichen“Frauen schilderten einen relativ hohen Prozentsatz an Schwangerschaftskomplikationen. Ansonsten stellten die Patientinnen ihre Situation als sehr positiv dar. Etwas ambivalenter wirkten die Äußerungen der Partner, beispielsweise bezüglich der Belastung, die nach der Geburt der Kinder deutlich wurde.

Der Wunsch nach psychologischer Betreuung scheint am ausgeprägtesten zu sein, wenn die Behandlung nicht zum gewünschten Erfolg geführt hat, was die Notwendigkeit einer genaueren Untersuchung der Verarbeitung von Behandlungsmißerfolgen unterstreicht.

Summary

Based on the need for psychological interventions during in vitro fertilisation (IVF), 103 couples treated in an outpatient unit for IVF were asked to retrospectively assess their psychological reactions to the treatment, its course, and the outcome. The sample consisted of 51 women who became pregnant (mainly) following IVF or had born children, and 52 women who did not reach pregnancy. Of the 103 male partners, 98 participated in the study.

The study demonstrates that the treatment is generally felt stressful. The stress caused by single steps of treatment was assessed differentially. Many women try to influence the chances for a successful treatment, for instance, by giving up their jobs. Both the partners and the patients expressed the need for additional information and counseling, whereas the need for psychological help proved to be small. Problems resulting from treatment mainly consist of physical symptoms due to individual medical interventions and psychological problems. Like the consequences of the treatment for the couples’ sex lifes, their jobs, and daily activities, the different amount of problems indicated that treatment affects the life of the female patient in a more extensive way than that of the male partner.

Numerous patients experienced more than one treatment cycle and described their reactions to unsuccessful treatments as very dramatic. Motivated by their own desire for a child and external factors, many of them decide to undergo new IVF treatments and some of them seem to cope inadequately with their past experiences.

A high percentage of the women who did not become pregnant reported their decision to continue the treatment and very few indicated a termination of the IVF attempts. Accordingly, detailed analysis of the patients’ strategies to cope with their childlessness was not possible.

The 51 “successful” patients described a high amount of complications during pregnancy, but generally indicated that their situation was positive, whereas their partners seemed to show more ambivalent feelings in their descriptions of problems caused by the birth of children.

The wish for psychological intervention seemed highest whenever a treatment did not succeed. This underlines the need for a more detailed investigation of the patients’ strategies for coping with a failure of IVF.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baram D, Tourtelot E, Muechler E, Huang K-E (1988) Psychosocial adjustment following unsuccessful in vitro fertilization. J Psychosom Obstet Gynecol 9:181–190CrossRefGoogle Scholar
  2. Bernstein D, Levin S, Amsterdam E, Insler V (1979) Is conception in infertile couples treatment related? Int J Fertil 24:65–67PubMedGoogle Scholar
  3. Czyba JC, Chevret M (1979) Psychological reactions of couples to artificial insemination with donor sperm. Int J Fertil 24:240–245PubMedGoogle Scholar
  4. Dennerstein L, Morse C (1988) A review of psychological and social aspects of in vitro fertilization. J Psychosom Obstet Gynecol 9:159–170CrossRefGoogle Scholar
  5. Goebel P, Lübke F (1987) Katamnestische Untersuchung an 96 Paaren mit heterologer Insemination. Geburtshilfe Frauenheilkd 47:636–640PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Greenfield DA, Diamond MP, DeCherney AH (1988) Grief reactions following in-vitro fertilization treatment. J Psychosom Obstet Gynecol 8:169–174CrossRefGoogle Scholar
  7. Hall E van (1985) The gynecologist and artificial reproduction. J Psychosom Obstet Gynecol 4:317–320CrossRefGoogle Scholar
  8. Hoffmann SO (1974) Zur Psychodynamik einer paranoiden Psychose nach heterologer Insemination. Nervenarzt 45:233–237PubMedGoogle Scholar
  9. Hofmann R, Jeschke A, Jeschke B (1985) Probleme des Abbruchs der Sterilitätsbehandlung. Zentralbl Gynäkol 107:294–299PubMedGoogle Scholar
  10. Hölzle C (1988) Psychische und somatische Belastungen im Rahmen der IvF. (Vortrag, 7. Kongreß Psychologie in der Medizin, Göttingen)Google Scholar
  11. Hull MGR, Glazener CMA, Kelly NJ et al. (1985) Population study of causes, treatment and outcome of infertility. Br Med J 291:1693–1697CrossRefGoogle Scholar
  12. Keep PA van, Schmidt-Elmendorff H (1974) Partnerschaft in der sterilen Ehe. Med Monatsschr 28:523–525PubMedGoogle Scholar
  13. ”Kentenich H, Hoelzle C, Schmiady H, Stauber M (1987) „Am schlimmsten ist das Warten“. Sexualmedizin 9:228–232Google Scholar
  14. Keye WR, Deneris A (1983) Female sexual activity, satisfaction and function in infertile women. Infertil 5:275–285Google Scholar
  15. Knorre P, Schüßling G (1986) Zum Ausgang von Schwangerschaften nach Behandlung einer ehelichen Sterilität. Zentralbl Gynäkol 108:175–181PubMedGoogle Scholar
  16. Krafft AD, Palombo J, Mitchell D et al. (1980) The psychological dimensions of infertility. Am J Orthopsychiatry 50:618–628CrossRefGoogle Scholar
  17. Leiblum SR, Kemmann E, Lane MK (1987) The psychological concomitants of In-vitro-Fertilization. J Psychosom Obstet Gynecol 6:165–178CrossRefGoogle Scholar
  18. Morse C, Dennerstein L (1985) Infertile couples entering an in vitro fertilization programme — a preliminary survey. J Psychosom Obstet Gynecol 4:207–219CrossRefGoogle Scholar
  19. Nijs P, Rouffa L (1975) AID couples: psychological and psychopathological evaluation. Andrologia 7:187–194PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Schmidt-Elmendorff H, Jordan I (1977) Analyse der therapeutischen Erfolge und der geburtshilflichen Resultate bei sterilen Ehepaaren. Fortschr Med 95:557–563PubMedGoogle Scholar
  21. Stauber M, Kentenich H, Maaßen V, Dincer C, Schmiady H (1986) Psychosomatisches Modell für die extracorporale Fertilisation. In: Poettgen H, Fervers-Schorre B, Stauber M (Hrsg)Google Scholar
  22. Psychosomatische Probleme in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 39–51Google Scholar
  23. Strauß B, Ulrich D (1988) Aufgaben der Psychosomatik in der Reproduktionsmedizin. Fortschr Med 106:527–530PubMedGoogle Scholar
  24. Thiels C (1987) Sind kinderlose Ehen unglücklich? MMW 129:478–479Google Scholar
  25. Ulrich D (1987) Psychosomatik der Sterilität. In: Brähler E, Meyer A (Hrsg) Sexualität, Partnerschaft, Reproduktion. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 101–113Google Scholar
  26. Ulrich D, Strauß B, Appelt H, Bohnet HG (1988) Psychosomatische Aspekte von Fertilitätsstörungen. In: Appelt H, Strauß B (Hrsg) Psychoendokrinologische Gynäkologie. Enke, Stuttgart, S 172–198Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • B. Strauß
  • C. Argiriou
  • S. Buck
  • L. Mettler

There are no affiliations available

Personalised recommendations