Advertisement

Psychologische Aspekte der In-vitro-Fertilisation und des intratubaren Gametentransfers

  • H. Bernt
  • W.-D. Bernt
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 5)

Zusammenfassung

Es werden sozialpsychologische Phänomene und Bedingungen während der Sterilitätstherapie, insbesondere der stationären In-vitro-Fertilisations- und intratubaren Gametentransferbehandlung beschrieben.

Im Anschluß daran werden einige empirische Studien vorgestellt. Es konnten dabei keine anamnestischen Besonderheiten, Persönlichkeitsauffälligkeiten oder problematischen Partnerkonstellationen festgestellt werden. Der Kinderwunsch der Frauen und ihre Behandlungsmotivation sind stark ausgeprägt. In der Paardiagnostik fiel eine hohe Selbstbild-Fremdbild-Übereinstimmung auf. Das Gießen-Testprofil der Frauen gleicht dem auch von anderen Autoren gefundenen Profilverlauf bei Frauen steriler Partnerschaften mit der Neigung zur Verstimmung und leichter Dominanz gegenüber den Männern bei guter Offenheit und Kontaktfähigkeit beider Partner.

Daß die Behandlung mit körperlichem und psychischem Streß für die Frauen verbunden ist, wird am Verlauf der Befindlichkeit und der eingriffsbezogenen Angst verdeutlicht.

Diskutiert werden die spezifischen Auswahlkriterien, die in der Patientinnengruppe wirken könnten, zu psychosomatischen Standpunkten wird Stellung bezogen.

Summary

Social psychological phenomena and conditions during sterility therapy are described, especially during ward-linked IvF and GIFT treatment. Empirical results are then presented. We could not find any anamnestic and personality disorders or problems in the partner constellation. A woman’s wish for a child and her motivation for treatment are highly expressed. The couple diagnosis showed a high correlation between self and partner image.

The results of the Giessen test of the couples are similar to the findings of other authors in sterility patients: a tendency to dysphoria and a slight dominance of the husbands, good candour and ability to make contact by both partners.

By using the changes in emotional feeling and the intervention-linked anxiety, it was possible to show that the treatment is a factor of somatic and psychic stress.

The specific criteria of selection are discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beckmann D, Richter HE (1972) Gießen-Test (GT). Ein Test zur Individual- und Gruppendiagnostik. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Bernt H, Sudik R, Bernt W-D, Scheunemann P (1985) Psychologische Untersuchungen steriler Ehepaare im Rahmen eines In-vitro-Fertilisationsprogrammes. Zentralbl Gynäkol 107:1424–1431PubMedGoogle Scholar
  3. Bernt H, Bernt W-D, Sudik R (1986) In-vitro-Fertilisation, erste psychodiagnostische Ergebnisse zur Paarstruktur und Befindlichkeit der Frauen. (Psychologische Probleme in Gynäkologie und Geburtshilfe II. Referate des 2. Symposiums am 17. und 18.4.1986, Frankfurt/Oder, S 61–63)Google Scholar
  4. Brähler E, Brähler C (1988) Paardiagnostik mit dem Gießen-Test. In: Cierpka M (Hrsg) Familiendiagnostische Verfahren. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 303–319Google Scholar
  5. Goldschmidt O, de Boor C (1976) Psychoanalytische Untersuchung funktionell steriler Ehepaare. Psyche 6:899–923Google Scholar
  6. Hepp H (1988) Reproduktionsmedizin im Spannungsfeld von Ethik und Recht. Gynäkologe 21:1–12PubMedGoogle Scholar
  7. Herrmann H, Wild G, Schumacher TH, Unterberg H, Keller E (1984) Psychosoziale Situation von Ehepaaren vor der artifiziellen Insemination mit Donorsamen. Geburtshilfe Frauenheilkd 44:719–723PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Höck K, Hess H (1981a) Der Beschwerdefragebogen (BFB). Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  9. Höck K, Hess H (1981b) Der Verhaltensfragebogen (VFB). Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  10. Kemeter P, Feichtinger W (1986) Patientenauswahl und Beratung für die In-vitro-Fertilisation. In: Schill WB, Bollmann W (Hrsg) Spermakonservierung, Insemination, In-vitro-Fertilisation. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 204–212Google Scholar
  11. Körner U (1986) Positionsbestimmung zur In-vitro-Fertilisation und zum Embryotransfer beim Menschen. Zentralbl Gynäkol 108:529–531PubMedGoogle Scholar
  12. Laux L, Glanzmann P, Schaffner P, Spielberger C D (1981) Das State-Trait-Angst-Inventar (STAI). Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. Petersen P (1987) Manipulierte Fruchtbarkeit: Problematik der Retortenbefruchtung (In-vitro-Fertilisation) aus der Sicht des Psychosomatikers. Saarland Ärztebl 5:317–334Google Scholar
  14. Petersen P (1988) Moderne Fertilitätstechnologien: Herausforderung an die psychosomatische Anthropologie. Geburtshilfe Frauenheilkd 48:661–665PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Stauber M (1979) Psychosomatik der sterilen Ehe. Grosse, BerlinGoogle Scholar
  16. Sudik R (1988) Entwicklungstendenzen in der Reproduktionsmedizin. Zentralbl Gynäkol 110:129–137PubMedGoogle Scholar
  17. Zerssen DV von, Köller DM, Rey ER (1970) Die Befindlichkeitsskala (B-S). Arzneimittelforsch 20:915–918Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. Bernt
  • W.-D. Bernt

There are no affiliations available

Personalised recommendations