Advertisement

Kontraindikationen zu einer forcierten Sterilitätsbehandlung aus medizinpsychologischer Sicht

  • P. R. Franke
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 5)

Zusammenfassung

Die moderne Reproduktionsmedizin hat durch invasive Methoden wie Insemination, Gametentransfer und In-vitro-Fertilisation Verfahren entwickelt, die die psychonervalen Barrieren der Frau, die eine Gravidität zum gegenwärtigen Zeitpunkt verhindern, durchbrechen können. Diese Barrieren können neurotisch sein, aber auch durch intrapsychische Konflikte bzw. einen interpersonellen Paarkonflikt hervorgerufen sein. Die Gefahr des Durchbrechens letztendlich schützender Barrieren besteht v. a. dann, wenn die Indikationen invasiver Methoden auf funktionelle und idiopathische Sterilitäten erweitert werden. Die Begründung für dieses Vorgehen, daß nämlich eine Sterilität zu psychischen Störungen führt, wird vom Autor widerlegt. Anhand von Fallbeispielen wird demonstriert, daß im Einzelfall Psychotherapie den Vorrang vor jeder somatischen Sterilitätsbehandlung haben kann und ein forciertes Vorgehen kontraindiziert ist.

Summary

Using invasive methods such as insemination, gamete transfer, and in vitro fertilization, modern reproductive medicine is capable of overcoming psychic barriers that have prevented pregnancy. Such barriers may be either of neurotic origin or attributable to intrapsychic conflicts or interpersonal conflicts between the couple. However, breaking such barriers may pose risks if the indications for invasive methods are extended to include functional and idiopathic sterility. In this context, the claim that sterility gives rise to psychic disorders is disproved. Case reports are presented to demonstrate that, in indiviual cases, psychotherapy should be preferred to any sterility treatment. Moreover, the cases in which forced sterility treatment is contraindicated from the psychologic viewpoint are identified.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basse M, Nieder J, Schrader B (1986) Schwangerschafts- und Geburtsverlauf nach Sterilitätsbe-handlung. Zentralbl Gynäkol 108:533–539PubMedGoogle Scholar
  2. Fikentscher R (1958) Diagnostik und Therapie der Sterilität der Frau. MMW 100:213–219Google Scholar
  3. Franke P, Köppe I (1976) Psychometrische Untersuchungen an Patientinnen einer Sterilitäts-sprechstunde. Zentralbl Gynäkol 98:1409–1414Google Scholar
  4. Goebel P, Lübke F (1987) Katamnestische Untersuchungen an 96 Paaren mit heterologer Insemination. Geburtshilfe Frauenheilkd 47:636–540PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Goldschmidt O, De Boor C (1976) Psychoanalytische Untersuchung funktionell steriler Ehepaare. Psyche 30:899–923PubMedGoogle Scholar
  6. Herold K (1984) Erfahrungen mit einem Neurosescreening bei Ehepaaren mit Kinderwunsch. Zentralbl Gynäkol 106:585–589PubMedGoogle Scholar
  7. Höck K, Hess H (1975) Der Beschwerdefragebogen. Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  8. Hoffmann SO (1974) Zur Psychodynamik einer paranoiden Psychose nach heterologer Insemination. Nervenarzt 45:233–237PubMedGoogle Scholar
  9. Knorre P (1984) Zu einigen psychsichen Faktoren der ehelichen Sterilität und ihre Bedeutung für die spätere Erfüllung des Kinderwunsches. Geburtshilfe Frauenheilkd 44:42–46, 114–117Google Scholar
  10. Petersen P, Teichmann A (1983 a) Unsere Beziehung zur Kindesankunft. Dtsch Ärztebl 80/41:1–5Google Scholar
  11. Petersen P, Teichmann A (1983b) Der Kampf um die Fruchtbarkeit. Dtsch Ärztebl 80/45:1–5Google Scholar
  12. Prill HJ (1964) Psychosomatische Gynäkologie. Urban & Schwarzenberg, München BerlinGoogle Scholar
  13. Prill HJ (1971) Psychogene Faktoren der Sterilität und Infertilität. Gynäkologe 3:148–152Google Scholar
  14. Regel H, Schulze S (1975) Untersuchungen mit dem modefízierten VNPI. Psychiatr Neurol Med Psychol 27:155–162Google Scholar
  15. Semm K, Michelmann HW, Mettler L (1985) Derzeitiger Stand der In-vitro-Fertilisation (Extrakorporale Befruchtung beim Menschen). Dtsch Ges Gynäkol Geburtshilfe Mitt 9/4:27–37Google Scholar
  16. Stauber M (1979) Psychosomatik der sterilen Ehe. Grosse, BerlinGoogle Scholar
  17. Stephanos S, Auhagen-Stephanos U (1982) Psychosomatische Theorie und Praxis in der Frauenheilkunde. Psychother Med Psychol 31:101–106Google Scholar
  18. Sudik R (1988) Entwicklungstendenzen in der Reproduktionsmedizin. Zentralbl Gynäkol 110:129–137PubMedGoogle Scholar
  19. Weller J (1978) Zur psychologischen Situation der kinderlosen Ehe. Geburtshilfe Frauenheilkd 38:507–512PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • P. R. Franke

There are no affiliations available

Personalised recommendations