Advertisement

Fertilität und Infertilität aus psychosomatischer Sicht

  • P. Knorre
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 5)

Zusammenfassung

Zahlreiche Erfahrungen aus der Infertilitätsbehandlung lassen vermuten, daß psychosozialen Faktoren im biologischen Prozeß der Fortpflanzung eine große Bedeutung zukommt. Anhand eigener Untersuchungen werden der relative Charakter der Fertilität und die psychosomatischen Zusammenhänge mit der Einschränkung der Fortpflanzungsfahigkeit beider Partner dargestellt und eine Definition der Infertilität unter diesen Bedingungen versucht. Die daraus resultierenden Konsequenzen für die Behandlung infertiler Paare werden diskutiert.

Summary

Extensive experience in the treatment of infertility has made researchers aware of the presumed importance of psychosocial factors in reproduction. The results of my own research demonstrate the relative character of fertility and how psychosomatic factors are connected with restricted fertility under these conditions. The consequences for treatment of infertile couples are discussed.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker R (1980) Schwangerschaftsverlauf, Geburt und postpartale Entwicklung bei Sterilitätspatientinnen mit schließlich erfülltem Kinderwunsch. Med. Dissertation, FU BerlinGoogle Scholar
  2. Benedek T (1951) Die Funktionen des Sexualapparates und ihre Störungen. In: Alexander F (Hrsg) Psychosomatische Medizin. De Gruyter, Berlin, S 170–210Google Scholar
  3. Bieglmayer C, Spona J, Adamiker D, Jettmar W (1980) Basale und LH-RH-stimulierbare Gonadotropinfreisetzung nach Transportstreß bei der männlichen Ratte. Endokrinology 75:304–310Google Scholar
  4. Bierkens PB (1973) Psychologische aspecten van het kinderloze echtpaar. Ned Tijdschr Geneeskd 117:770–775PubMedGoogle Scholar
  5. Bresnick E, Taymor ML (1979) The role of counseling in infertility. Fertil Steril 32:154–156PubMedGoogle Scholar
  6. Deutsch H (1953) Psychologie der Frau. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Epple R (1975) Multiple Fertilitätsstörungen beider Ehepartner mit nachfolgender Schwangerschaft. Geburtshilfe Frauenheilkd 35:138–140PubMedGoogle Scholar
  8. Fikentscher R (1959) Die modernen Aufgaben auf dem Gebiet der Fertilitätsforschung und der Sterilitätsbehandlung. Z Geburtshilfe Gynäkol 152:1–6Google Scholar
  9. Freischem CW, Knuth UA, Langer K, Schneider HPG, Nieschlag E (1984) The lack of discriminant seminal and endocrine variables in the partners of fertile and infertile women. Arch Gynaköl 236:1–12Google Scholar
  10. Goebel P, Dieckhoff U (1983) Zur Psychodynamik von Ehepaaren mit Kinderwunsch funktioneller und/oder organisch bedingter Sterilität. In: Studt HH (Hrsg) Psychosomatik in Forschung und Praxis. Urban & Schwarzenberg, München, S 496–503Google Scholar
  11. Goldschmidt O, De Boor C (1976) Psychoanalytische Untersuchungen funktionell steriler Ehepaare. Psyche (Stuttg) 30:899–923Google Scholar
  12. Haake KH, Rodriguez L (1981) Gibt es einen Wandel in den Ursachen der weiblichen Sterilität? In: Bernoth E, Donat H (Hrsg) Die kinderlose Ehe. Selbstverlag, Magdeburg, S 67Google Scholar
  13. Hall E van (1983) Psychosocial and emotional aspects of infertility. JPsychosom Obstet Gynaecol 2:219Google Scholar
  14. Herold K (1984) Erfahrungen mit einem Neurosenscreening bei Ehepaaren mit Kinderwunsch. Zentralbl Gynäkol 106:585–589PubMedGoogle Scholar
  15. Hinton RA, Egdell LM, Andrews BE, Clarke SK, Richmond S J (1979) A double-blind cross-over study of the effect of doxycycline on mycoplasma infection and infertility. Br J Obstet Gynaecol 86:379–383PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Jürgensen O (1983) Schwangerschaftskonfliktberatung. Abtreibung unter dem Aspekt von unbewältigten Trennungsversuchen. Sexualmedizin 12:15–18Google Scholar
  17. Knorre P (1986) Die Sterilität der Ehe als psychosomatisches Phänomen. In: Höck K (Hrsg) Psychotherapie und Grenzgebiete, Bd 7. Barth, Leipzig, S 73–87Google Scholar
  18. Knorre P, Hernichel F (1985) Psychische Faktoren bei isthmischem Tubenverschluß. Zentralbl Gynäkol 107:288–293PubMedGoogle Scholar
  19. Knorre P, Löper W (1982) über die Spontanheilung einer Sterilität mit ungünstiger Prognose beider Ehepartner. Z Ärztl Fortbild 76:92–93Google Scholar
  20. Knorre P, Schüßling G (1986) Zum Ausgang von Schwangerschaften nach Behandlung einer ehelichen Sterilität. Zentralbl Gynäkol 108:175–181PubMedGoogle Scholar
  21. Lübke F, Stauber M (1972) Analyse therapeutischer Erfolge bei sterilen Ehepaaren unter Berücksichtigung der Diagnostik psychogener Sterilität. Geburtshilfe Frauenheilkd 32:192–201PubMedGoogle Scholar
  22. Mai FM, Munday RM, Rump EE (1972) Psychiatric interview comparisons between infertile and fertile couples. Psychosom Med 34:431–440PubMedGoogle Scholar
  23. Nijs P, Rouffa L (1975) AID-couples: Psychological and psychopathological evaluation. Andrologia 7:187–194PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Noyes RW, Chapnick EM (1964) Literature on psychology and infertility. Fértil Steril 15:543–558PubMedGoogle Scholar
  25. Pasini W (1980) Psychosomatik in Sexualität und Gynäkologie. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  26. Petersen P (1987) Manipulierte Fruchtbarkeit. Problematik der Retortenbefruchtung (JvF) aus der Sicht eines Psychosomatikers. Fertilität 3:99–109Google Scholar
  27. Petersen P, Teichmann A (1983) Der Kampf um die Fruchtbarkeit. Über die ärztliche Bedeutung des Embryotransfer. Dtsch Ärztebl 80/45:1–5Google Scholar
  28. Prill HJ (1971) Psychogene Faktoren der Sterilität und Infertilität. Gynäkologe 3:148–152Google Scholar
  29. Richter D (1982) Psychosomatisch und endokrinologisch orientierte Diagnostik und Therapie des sekundären Amenorrhoe-Syndroms. Behandlungsergebnisse von 100 Amenorrhoe-Patientinnen. Gynäkologe 15:173–189PubMedGoogle Scholar
  30. Saunders DK, Hunter C, Haase HR, Wilson GR (1979) Treatment of luteal phase inadequacy with bromocriptine. Obstet Gynecol 53:287–289PubMedGoogle Scholar
  31. Schmidt-Elmendorff H, Kämmerling R (1977) Vergleichende klinische Untersuchungen von Clomiphen, Cycloferil und Epimestrol. Geburtshilfe Frauenheilkd 37:531–541PubMedGoogle Scholar
  32. Siegrist J (1980) Die Bedeutung von Lebensveränderungen für den Ausbruch einer Krankheit. Med Klin 75:770–777PubMedGoogle Scholar
  33. Stauber M (1979) Psychosomatik der sterilen Ehe. Grosse, Berlin Wright CS, Steele SJ, Jacobs HS (1979) Value of bromocriptine in unexplained primary infertility: A double-blind controlled trial. Br Med J 40:1037–1039Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • P. Knorre

There are no affiliations available

Personalised recommendations