Postoperative Restitution der programmierten gastrointestinalen Motilität

  • U. Hildebrandt
  • J. Paulus
  • A. Klein
  • G. Feifel
  • B. Koch
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum book series (DTGESCHIR, volume 90)

Zusammenfassung

Vom Organisationsaufbau der Darmmotilität gilt heute diese Vorstellung:Die rhythmisch depolarisierenden glatten Muskelzellen stellen die unterste Organisationseinheit dar — das Effektorsystem. Als autonomes neurales Steuersystem programmiert das enterische Nervensystem (ENS) die motorische Aktivität des Effektorsystems Darmmuskulatur. Einige Programme der ENS-Aktivität sind identifiziert, am genauesten untersucht ist der interdigestive, migrating myoelectric (oder motor) complex (MMC). Die zweite Stufe der neuralen Kontrolle, die prävertebralen Ganglien, sind in erster Linie die Schaltstellen für die sympathischen inhibitor ischen Reflexe. Durch die Laparotomie wird die Aktivität intrinsisch und extrinsisch inhibitorischer Neurone gesteigert. Der postoperative paralytische Ileus ist die Folge der zeitlich begrenzten über den Sympathicus vermittelten Hemmung des ENS. An Ratten wurde untersucht, wie diese Hemmung postoperativ aufgehoben werden kann. Der Wiedereintritt des MMC gilt als Restitution der physiologischen Integrität des ENS. Die restitutio ad integrum ist jedoch erst dann erreicht, wenn der Darm seine propulsive Funktion erfüllen kann. Wir bestimmten daher simultan am gleichen Tier den Wiedereintritt des MMC und die Propulsion des Darmes.

Postoperative Restitution of Programmed Gastrointestinal Motility

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ruckebusch Y, Fioramonti J (1975) Electrical spiking activity and propulsion in small intestine in fed and fasted rats. Gastroenterology 68:1500–1508Google Scholar
  2. 2.
    Burnstock G (1979) Autonomic innervation and transmission. Br Med Bull 35:255PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Dubois A, Weise VK, Kopin IJ (1972) Postoperative ileus in the rat:physiology, ethiology and treatment. Ann Surg 178:781–786CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schuurkes JAJ, Van Nueten JM, Van Dallen BGH, Reyntjens AJ, Janssen PAJ (1985) Motor stimulating properties of cisapride on isolated gastrointestinal preparations of the guinea-pig. J Pharm Exper Therapeut 234:775–783Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • U. Hildebrandt
    • 1
  • J. Paulus
    • 1
  • A. Klein
    • 2
  • G. Feifel
    • 1
  • B. Koch
    • 1
  1. 1.Chirurgische UniversitätsklinikHomburg/SaarGermany
  2. 2.Abteilung für NuklearmedizinHomburg/SaarGermany

Personalised recommendations